Archiv-Beitrag vom 18.10.2010Projekte "Teilhabe & Integration"

Übersicht Projekttitel:

 

Projektkurzbeschreibung:

 

Early Excellence EEC - Mülheim bildet - von Anfang an

Koordinierungsstelle Integration: Initiierung, Steuerung & Begleitung von Projekt und Programm "EEC (Early-Excellence) – Mülheim bildet – von Anfang an" in den städtischen Mülheimer Kita gemeinsam mit dem Dezernat Schule, Jugend, Kultur/ Amt für Kinder, Jugend und Schule. Finanzierung durch die Leonhard-Stinnes-Stiftung.

EEC ist ein aus England stammender elementarpädagogischer, sozialraumorientierter und auf Inklusion zielender Ansatz der

  • das Kind in den Mittelpunkt stellt,
  • die Eltern als wichtigste Erziehungsexperten ihrer Kinder in gleichberechtigter Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit den Erziehern einbezieht und
  • hier die  Kindertagesstätten zu einem Treffpunkt für Familien entwickelt und in den Sozialraum öffnet. mehr...

 

Bildungspartnerschaften in Eppinghofen & Styrum

Logoblock EIF,  Koordinierungsstelle Integration, BildungspartnerschaftenKoordinierungsstelle Integration: Initiierung, Leitung, Steuerung und Begleitung der Bildungspartnerschaften in Styrum und Eppinghofen seit 2009. Im Rahmen der Bildungspartnerschaften sollen die Eltern als Bildungspartner in den Mittelpunkt gestellt, die Einrichtungen in den Stadtteilen besser vernetzt und bestehende Bildungsangebote transparent gemacht werden.

Jahresbericht 2009

Konkrete Projekte:

  • Lesepatenschaften: für Kinder, zur Leseförderung in bestehenden Einrichtungen
  • Mülheimer Erziehungsdialoge und Elterntische "meet": für Eltern zur Vermittlung  von Erziehungskompetenzen
  • Spiel – und Krabbelgruppen: für Kinder und Eltern
  • Sprachkursanbieter: Schaffung von Transparenz & Abgleich Angebote und Bedarfe
  • Erklärung der Bildungspartnerschaften: zur Vernetzung bestehender Einrichtungen Nutzung vorhandender Ressourcen, Schaffung von Synergien, bedarfsgerechte Angebote, Verminderung von Parallelstrukturen
  • Schaffung von Angeboten zur Vermittlung interkultureller Kompetenz: für Erzieherinnen und Erzieher
  • ...

mehr...

 

Interkommunal.Integration

Die Koordinierungsstelle Integration vertritt die Stadt Mülheim an der Ruhr im interkommunalen Projekt: Integration.Interkommunal".

Seit 2008 entwickeln die 6 Städte Bochum, Essen, Duisburg, Dortmund, Oberhausen und Mülheim an der Ruhr gemeinsam Ideen für innovative Handlungsansätze der Integrationsarbeit auch im Sinne der Initiative der Städteregion Ruhr 2030, die "Aktive kommunale Migrationspolitik - auf dem Wege zur interkulturellen Städteregion?" als ein wichtiges Handlungsfeld im Stadtregionalen Kontrakt 2003 ausweist. Eine für das Thema einmalige Kooperation, die seit nunmehr 2 Jahren gut funktioniert, bei den beteiligten Kommunen Synergien erzeugt, zielorientiert weiterentwickelt und fortgeführt werden soll.  Am 28.5.2010 haben die 6 Städte den Kontrakt "Interkulturelle Städteregion" unterzeichnet. Gelsenkirchen hat als siebte Stadt den Kontrakt am 26.10.2010 mit unterzeichnet. Mit dem Kontrakt verständigen sich die 7 Städte darauf, dass

  • interkulturelle Kompetenz als ein wichtiges Qualitätsmerkmal im Personalmanagement der Kommunen verankert wird,
  • sie darauf hinarbeiten wollen, dass zukünftig der Anteil der Beschäftigten mit Zuwanderungsgeschichte in den Kommunen dem Anteil in der Bevölkerung entspricht (Anlage) und
  • sie diese Ziele durch nachhaltige Zusammenarbeit erreichen wollen.

Die 7 Städte reagieren damit gemeinsam auf die Herausforderungen des demografischen Wandels und schaffen Rahmenbedingungen für die Zukunftsfähigkeit der Städte in der Metropole Ruhr. Zur konkreten Umsetzung des Kontraktes haben sie gemeinsam mit Migrantenvertretern Empfehlungen erarbeitet und im Handlungsbuch "Vielfalt schafft Zukunft" zusammengefasst. Das Buch wurde im Rahmen des Interkommunalen Forums erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert und kann wie auch der Kontrakt unter www.integration-interkommunal.net heruntergeladen werden. Es handelt sich hierbei um eine Sammlung von 5 Heften, die sich mit Fragen des demografischen Wandels, des Personalmanagements und der interkulturellen Kompetenz beschäftigen und Empfehlungen für interkulturelle Orientierung der Verwaltung geben. Diese Unterzeichnung des Kontraktes gilt als ein weiterer wichtiger Meilenstein in der interkommunalen Zusammenarbeit der Städte in der Metropole Ruhr. Derzeit sind wir dabei die Handlungsempfehlungen individuell aufzugreifen und umzusetzen und das Thema insgesamt auf eine breitere Basis zu stellen. Weitere Kooperationspartner sind uns dabei herzlich willkommen.

Kommunen als zukunftsfähige Arbeitgeber". Strukturwandel, demografische Entwicklungen und Integrationsprozesse beschäftigen alle Kommunen und stellen insbesondere die großen Kommunen im Regionalverband Ruhr (RVR) vor vergleichbare Herausforderungen. Hier sind gesellschaftliche Veränderungen früh und besonders spürbar. Im Wettbewerb um die besten Köpfe und den Anschluss sozial benachteiligter Bevölkerungsgruppen ist das Thema Integration in den Mittelpunkt kommunalen Handelns gerückt. mehr...



Interkulturelle Orientierung der Verwaltung

Koordinierungsstelle Integration: Die Handlungsempfehlungen aus dem Kontrakt "Interkulturelle Städteregion" (siehe unter Integration.Interkommunal) werden derzeit  gemeinsam mit dem Dezernat Recht, Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Personal- u. Organisationsamt aufgegriffen. Dazu hier in Kürze mehr. mehr...

 

IntegrationsStart - Integrationskompass - Integrationsvereinbarungen

Koordinierungsstelle Integration: Initiierung, Steuerung und Begleitung des Prozesses IntegrationsStart – Integrationsprozess der Mülheimer Ausländerbehörde 2010 gemeinsam mit dem Dezernat Recht, Öffentliche Sicherheit und Ordnung/ Ausländerbehörde. Seit dem 1. Januar 2010 arbeiten die Mitarbeiter der Mülheimer Ausländerbehörde als Integrations-Lotsen und schliessen mit den Mülheimer Zuwanderern (Heiratsmigranten) Integrationsvereinbarungen. mehr...

 

 

"Interkulturelle Öffnung – professionelles und ehrenamtliches Engagement vor Ort verbinden" - Im Tandem geht's besser!

Der Multikulturelle Familienverein e.V. und der Caritas-Sozialdienste e.V. in Mülheim an der Ruhr haben sich für das gemeinsame Projekt 'Interkulturelle Öffnung – Professionelles und Ehrenamtliches vor Ort verbinden' zusammengeschlossen. Das vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge geförderte Projekt hat zum Ziel, das Engagement von und für Familien mit Migrationshintergrund zu stärken. mehr...

 

Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt)

Koordinierungsstelle Integration: Erstellung eines Aktionsplans zur strukturierten und konkreten Umsetzung des Gutachtens "Sozialräumliche Integration in Mülheim an der Ruhr" - Empfehlungen für eine Handlungsstrategie. mehr...

 

Interreligiöser Kalender

Koordinierungsstelle Integration: Erstellung eines Kalenders, der die Feiertage verschiedener Religionen mit interessanten Hintergrundinformationen enthält. mehr...

 

Kontakt

Kontext


Stand: 02.12.2010

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel