Schwerbehinderte und Arbeitsmarkt

Kündigungsschutz

Jeder Arbeitgebende benötigt zur Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines schwerbehinderten Arbeitnehmenden die vorherige Zustimmung des Integrationsamtes in Köln. Ohne diese Zustimmung ist eine ausgesprochene Kündigung unwirksam. Da auch eine nachträgliche Genehmigung nicht möglich ist, muss rechtzeitig ein Antrag auf Zustimmung zur Kündigung gestellt werden. Die örtliche Fürsorgestelle für schwerbehinderte Menschen ermittelt den Sachverhalt und klärt die Verhältnisse umfassend und erschöpfend auf.

Ausgleichsabgabe

Der Arbeitsplatz in einem Büro. Telefon und Computertastatur.Aus den Mitteln der Ausgleichsabgabe können Arbeitgebende und schwerbehinderte Arbeitnehmende Gelder für die Schaffung, die Erweiterung, die Ausstattung und Modernisierung von Arbeitsplätzen erhalten. Kompetente Ingenieure haben individuelle Problemlösungen für jeden Arbeitsplatz eines schwerbehinderten Menschen parat.

Begleitende Hilfe

Weil sich viele Schwierigkeiten und Probleme bei der Beschäftigung schwerbehinderter Arbeitnehmende aus mangelhafter Information ergeben, berät die Fürsorgestelle für schwerbehinderte Menschen auch Betriebsräte und Schwerbehindertenvertretungen im Bereich der begleitenden Hilfe im Arbeitsleben. Wenn es zwischen Arbeitgebenden und schwerbehinderten Arbeitnehmenden zu Konflikten kommt, hilft die Fürsorgestelle für Schwerbehinderte als neutraler Gesprächspartner weiter.

Hier finden Sie Informationen zum Integrationsamt beim Landesverband Rheinland.

Kontakt


Stand: 04.05.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel