Archiv-Beitrag vom 16.12.2014STÄRKEN vor Ort in Mülheim-Eppinghofen 2009 bis 2011

In den Mikroprojekten sollen junge Menschen mit schlechteren Startchancen Fähigkeiten erwerben, die ihnen die schulische und soziale Integration erleichtern und einen besseren Einstieg in den Arbeitsmarkt gewährleisten könnenWorum geht es beim Programm STÄRKEN vor Ort? 

Für die Programmphase 2009 bis 2011 des ESF- Bundesprogramms „STÄRKEN vor Ort“ hatte sich die Stadt Mülheim mit ihrem Stadtteil Eppinghofen erfolgreich beworben.

So wurde für das Förderjahr 2009 insgesamt ein Zuschuss in Höhe von 90.000,- Euro und für die Jahre 2010 und 2011 jeweils 100.000,- Euro ausgezahlt. Von diesen Zuschüssen wurden kleine, so genannte Mikroprojekte im Stadtteil Eppinghofen gefördert. Die maximale Fördersumme für ein Einzelprojekt lag bei 10.000,- Euro.

Ziel dieser Mikroprojekte waren junge Menschen mit schwierigen Startchancen. Sie sollten so Fähigkeiten erwerben, die ihnen die schulische und soziale Integration erleichtern und einen besseren Einstieg in den Arbeitsmarkt gewährleisten könnten.

Ab dem Förderjahr 2010 widmete sich der Lokale Aktionsplan in Mülheim an der Ruhr außerdem auch Frauen mit Problemen beim Einstieg und Wiedereinstieg in das Erwerbsleben. Den Lokalen Aktionsplan finden Sie unterhalb des Beitrages.

Zertifizierung Blitzmütter, Grundschule am Dichterviertel. 14.12.2011 Foto: Walter Schernstein AfrikaModenschau: Frauen mit Talent, Chancen für eine berufliche Eigenständigkeit

STÄRKEN vor Ort in Mülheim versuchte in Eppinghofen diejenigen Jugendlichen und Frauen durch Mikroprojekte anzusprechen, die durch die Regelförderung oder andere Angebote nur schwer erreichbar waren – und zwar dort, wo sie leben.

Um eine nachhaltige Unterstützung für diese Personengruppen zu erzielen, wurden durch die Projekte bereits bestehende Förderangebote, insbesondere kommunale sowie Angebote lokaler freier Träger, ergänzt und mit der Umsetzung des Programms verknüpft, um so ein funktionsfähiges lokales Netzwerk zu schaffen und zu stärken.

Antragsberechtigt waren Initiativen, Vereine, Genossenschaften, Bildungs- und Maßnahmeträger, Wohlfahrtsverbände, Kirchengemeinden, örtliche Unternehmen, Wirtschaftsverbände, Lehrstellenbündnisse, aber auch Einzelpersonen.

Die Auswahl der Mikroprojekte erfolgte durch den Begleitausschuss. Mehr Informationen zum Begleitausschuss finden Sie unterhalb des Beitrages.

Die einzelnen Übersichten der geförderten Mikroprojekte in den Jahren 2009 bis 2011 finden Sie ebenfalls unter diesem Beitrag.

Mein Gesicht ist meine Geschichte, Frauen mit Talent, Chancen für eine berufliche Eigenständigkeit

Die Mobile Blitzmütter mit dem Persönlichkeitsentwicklungs-Coach Annegret  Hartmann

Am 31. Dezember 2011 endete das dritte Förderjahr im Bundesprogramm STÄRKEN vor Ort. In den drei Förderjahren wurden bisher bundesweit über 9.000 Mikroprojekte in den teilnehmenden 203 Städten und Landkreisen erfolgreich umgesetzt. Für Ihre engagierte Arbeit vor Ort möchten wir uns – auch im Namen des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) – ganz herzlich bei Ihnen bedanken.

Nach Auslaufen des dritten Förderjahres gibt es keine weitere Förderung in der aktuellen ESF- Förderphase.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der lokalen Koordinierungsstelle der Stadt Mülheim an der Ruhr im Stadtteilbüro Eppinghofen, Heißener Straße 16-18, 45468 Mülheim an der Ruhr.

 

  Europäische Sozialfonds für Deutschland, ESF
  http://www.netzwerke-alleinerziehende.de/ Europäische Union
  Werden gefördert durch: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

 

Kontakt


Stand: 24.11.2015

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel