Gastspiele

ZwischenStücke 2018/19

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "ZwischenStücke" präsentiert das Theater- und Konzertbüro Autorenlesungen und Gastspiele diverser Bühnen für Erwachsene, Kinder und Jugendliche.

Im Programm der ZwischenStücke 2018/2019 sind für das erwachsene Publikum folgende Gastspiele und Lesungen geplant:

 

 

Donnerstag, 22. November 2018, 19.30 Uhr
Stadtbibliothek im MedienHaus
"die zukunft reicht uns nicht" - Autorenlesung mit Thomas Köck


Thomas Köck gewinnt mit paradies spielen (abendland. ein abgesang) den Mülheimer Dramatikerpreis - Foto: Marie-Luise EberhardtBei den Stücken 2018 gewinnt Thomas Köck mit „paradies spielen (abendland. ein abgesang)“ den Mülheimer Dramatikerpreis. Nun kommt er erneut nach Mülheim und liest Passagen aus seinen Stücken unter anderem aus „die zukunft reicht uns nicht (klagt, kinder, klagt!)“, das 2017 am Schauspielhaus Wien uraufgeführt wurde. Außerdem wird er Texte des Literaturkollektivs Nazis & Goldmund vorstellen, das er 2016 gemeinsam mit anderen Autor*innen gründete. Auf der Plattform nazisundgoldmund.net bloggen sie gegen rechts. Thomas Köck arbeitet als Autor, Theatermacher und Musiker.

Der Eintritt zur Lesung ist frei.

 

Samstag, 19. Januar 2019, 19.30 Uhr
Theater an der Ruhr im Raffelbergpark
Staatstheater Mainz
"der herzerlfresser" von Ferdinand Schmalz


der herzerlfresser von Ferdinand Schmalz - Foto: Staatstheater MainzVor den Toren einer Kleinstadt soll ein Einkaufscenter eröffnet werden. Doch kaum steht der Bau, gibt es Risse im Beton, das Moorwasser aus dem Untergrund bahnt sich seinen Weg zurück an die Oberfläche. Im Moor findet man Frauenleichen, in deren Brust anstelle des Herzens nur noch ein Loch mit Bissspuren an den Rändern klafft. Um die Eröffnungsfeier nicht zu gefährden, beauftragt der Bürgermeister einen Nachtwächter. Dieser plant, dem Herzerlfresser eine Falle zu stellen…
Ferdinand Schmalz ist dem Stücke-Publikum bereits gut bekannt. Schon dreimal war er für den Mülheimer Dramatikerpreis nominiert, zuletzt 2017 mit „der thermale widerstand“ in der Inszenierung des Schauspielhaus Zürich. Mit „der herzerlfresser“ hat er vor dem Hintergrund einer Mordserie in der Steiermark im Jahr 1786 eine tragikomische Farce über Liebe, Kapitalismus und Perversion geschrieben.
Premiere am Staatstheater Mainz: 13.12.2018

 

Dienstag, 19. Februar 2019, 19.30 Uhr
Theater an der Ruhr im Raffelbergpark
Schauspiel Leipzig
"Prinzessin Hamlet" von E. L. Karhu


Prinzessin Hamlet von E. L. Karhu in der Inszenierung des Schauspiel Leipzig - Foto: Rolf ArnoldPrinzessin Hamlet verweigert sich radikal allen Rollen, die für sie im Familien-, Gesellschafts- und Staatsgefüge vorgesehen sind. Als scheinbar Wahnsinnige wird sie von ihrer Mutter Gertrud aus dem Königreich entfernt und im Buckingham Palace einquartiert. Mitpatient Ofelio vergöttert sie und ihre beste Freundin Horatia versucht sie zu retten, endet jedoch schließlich als Spielball Gertruds, die sie benutzt, um die gesellschaftliche Ordnung aufrechtzuerhalten.
Karhus Stück greift Shakespeares Themen wie Wahrheit, Liebe, Verrat und Macht auf, ist dabei aber ein komplett eigenständiges Werk, eine feministische Hamlet-Überschreibung.


Informationen zu Gastspielen und Autorenlesungen für Kinder und Jugendliche finden Sie hier

 

Eintrittskarten für die Gastspiele sind zum Preis von 23,50 Euro / 9 Euro direkt beim Theater an der Ruhr erhältlich:
Telefon: 0208 / 599 01 88
(Montag bis Freitag: von 10 bis 18 Uhr, Samstag: von 11 bis 15 Uhr)

oder

an allen reservix-Vorverkaufsstellen:
Hotline:
01806 / 700 733 (0,20 Euro pro Anruf, Mobilfunkpreis maximal 0,60 Euro)

In Mülheim:
Touristinfo im MedienHaus, Synagogenplatz 3, Telefon: 0208 / 960 960

Online:
unter www.reservix.de

 

Längengrad*
Breitengrad*
ODER Adresse (nur Straße und Hausnummer)
Markertext*

Kontakt


Stand: 30.10.2018

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel