37.
Mülheimer Theatertage NRW
Die Stücke eines Jahres im Wettbewerb
um den Mülheimer Dramatikerpreis

Archiv-Beitrag vom 08.03.2012Martin Heckmanns


Stücke 2012: Martin Heckmanns, Autor des Stückes VATER MUTTER GEISTERBAHN UA 06.05.2011, Staatsschauspiel Dresden

 

geboren am 19.10.1971 in Mönchengladbach
Studium der Philosophie, Komparatistik und Neueren Geschichte.
Lebt in Berlin.

 

 

 

 

 

 

 

Stücke

Finnisch oder Ich möchte dich vielleicht berühren UA 22.10.1999, Stadttheater Herford, Regie: Zeno Stanek

Disco UA 15.12.2001, Staatsschauspiel Dresden, Regie: K.D. Schmidt

Schieß doch, Kaufhaus! UA 09.05.2002, KoproduktionTIF / Staatsschauspiel Dresden / Theaterhaus Jena / Thalia Theater Hamburg, Regie: Simone Blattner - "Stücke 2003" (Publikumspreis)

Kränk UA 11.03.2004, schauspielfrankfurt, Regie: Simone Blattner – „Stücke 2004“ (Publikumspreis)

Anrufung des Herrn UA 13.05.2004, TiF / Staatsschauspiel Dresden, Regie: Patrick Wengenroth

4 Millionen Türen (Co-Autor: Thomas Melle), UA 01.10.2004, Deutsches Theater Berlin, Regie: Eike Hannemann

Das wundervolle Zwischending UA 10.02.2005, Staatstheater Hannover, Regie: Charlotte Roos

Die Liebe zur Leere UA 26.01.2006, schauspielfrankfurt, Regie: Simone Blattner

Wörter und Körper UA 10.02.2007, Staatstheater Stuttgart, Regie Hasko Weber – „Stücke 2007“

Kommt ein Mann zur Welt UA 24.03.2007, Düsseldorfer Schauspielhaus, Regie: Rafael Sanchez

Ein Teil der Gans UA 07.10.2007, Deutsches Theater Berlin, Regie: Philipp Preuss

Zukunft für immer UA 12.09.2009, Staatsschauspiel Dresden, Regie: Simone Blattner

Hier kommen wir nicht lebendig raus UA 22.04.2010, Düsseldorfer Schauspielhaus Regie: Hermann Schmidt-Rahmer

Vater Mutter Geisterbahn UA 06.05.2011, Staatsschauspiel Dresden, Regie: Christoph Frick – „Stücke 2012“

 

 

 

Preise und Auszeichnungen


1998 Kulturförderpreis Herford für FINNISCH ODER ICH MÖCHTE DICH VIELLEICHT BERÜHREN
2000 Jürgen-Ponto-Förderpreis
2002 Nachwuchsautor bei der Theater heute-Jahresumfrage
2003 und 2004 Publikumspreis der Mülheimer Theatertage „Stücke“
2008 Niederrheinischer Literaturpreis
Stipendien u.a. auf Schloss Wiepersdorf, im Künstlerdorf Schöppingen und im Alfred-Döblin-Haus Wewelsfleth.

 

 

Vater Mutter Geisterbahn


Staatsschauspiel Dresden

 

Die Wiederkehr des Familienstücks war eine der Überraschungen dieser Dramen-Saison. Familie, bei Martin Heckmanns ist das ein Szenario der Überforderung. Vater, Mutter, Einzelkind als Stücke 2012: Christian Erdmann (Vater Johann Klein), Robert Niemann (Sohn Otto Klein), Nele Rosetz (Mutter Anne Klein) in VATER MUTTER GEISTERBAHN von Martin Heckmanns, Inszenierung Staatsschauspiel Dresdenzeitgenössischer Lebensentwurf voll von überfrachteten Erwartungen, überzogenen Selbstentwürfen, allzu vielen Optionen. Mutter Anne und Vater Johann entstammen dem so ambitionierten wie hoffnungslosen Bildungsprekariat der kreativen Klasse, sie ist eine gescheiterte Philosophiestudentin an der Flasche, er ein Regisseur ohne Angebote, gestrandet im Copyshop. Sohn Otto wird das gemeinsame Ersatzprojekt, Harmonie zur eisern verordneten Pflichtübung im Dienst der Kindesoptimierung. Im Schnelldurchlauf wird in der Rückschau eine Jugend vom Strampler bis zum Anzug durchexerziert, die mit all den Gute-Nacht-Geschichten aus Stücke 2012: Christian Erdmann (Vater Johann Klein), Robert Niemann (Sohn Otto Klein), Nele Rosetz (Mutter Anne Klein) in VATER MUTTER GEISTERBAHN von Martin Heckmanns, Inszenierung des Staatsschauspiels Dresden Philosophie Seminaren und den Rollenspielen zu Gott, Tod und Weltall einen genervten Zombie mit zerbrechlicher Psyche hervorbringt. Martin Heckmanns ringt dabei dem Erziehungsdesaster bei allem Horror in pointiert zugespitzten Dialogen noch einigen lakonischen Witz ab. Christoph Fricks Dresdner Inszenierung sperrt die Familienaufstellung in einen kahlen Zimmerkasten, aus dem es immer wieder Fluchtversuche, aber kein Entkommen gibt, und den er als surreale Geisterbahn zum Rotieren bringt. Bis zur finalen Erschöpfung, wenn Otto endlich tatsächlich geht und von draußen die Eltern in den Schlaf singt.
Stumm bewegenStücke 2012: Nele Rosetz (Mutter Anne Klein) in VATER MUTTER GEISTERBAHN von Martin Heckmanns, Inszenierung des Staatsschauspiels Dresden sie ihre Lippen.

Barbara Burckhardt

 

Uraufführung am 6. Mai 2011 im Kleinen Haus 2 – Staatsschauspiel Dresden


Regie: Christoph Frick
Bühne und Kostüm: Alexander Wolf
Musik: Stefan Schneider
Licht: Michael Gööck
Dramaturgie: Martin Heckmanns, Julia Weinreich


Vater Johann Klein: Christian Erdmann
Mutter Anne Klein: Nele Rosetz
Sohn Otto Klein: Robert Niemann


Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag Theater & Medien, Berlin
Aufführungsdauer: 1 Stunde 30 Minuten, keine Pause


www.staatsschauspiel-dresden.de


Stand: 24.04.2012

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel