Archiv-Beitrag vom 21.11.2011Aktionsbündnis fordert vom Landtag die Rückkehr zur parteiübergreifenden Hilfszusage für die Kommunen

Aktionsbündnis: Raus aus den Schulden, Städtebündnis gegen Überschuldung„Wir fordern die Landesregierung und alle Fraktionen dringend auf, jenseits von parteitaktischen Überlegungen zu jenem Konsens zurückzukehren, den sie bei der Sondersitzung des Landtages NRW zur dramatischen kommunalen Finanznot am 29.Oktober 2010 über alle Parteigrenzen hinweg gefunden hatten. Der bislang vorliegende Gesetzentwurf „Stärkungspakt Stadtfinanzen“ muss unbedingt weiterentwickelt, und die dafür vorgesehenen Mittel müssen verdoppelt werden. „Kommunalfreundlichkeit“ messen die Menschen in unseren Städten und Kreisen und wir an Taten und nicht an Versprechen“.
Mit diesem Appell mahnt Mülheims Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld als Vorsitzende des Aktionsbündnisses „Raus aus den Schulden / Für die Würde unserer Städte“ aktuell die Landespolitiker, „über den eigenen Schatten zu springen und in den nächsten Wochen jede Gelegenheit zu „fairen Gesprächen“ zu nutzen, damit die versprochene  Landeshilfe für die Kommunen zur Selbsthilfe dauerhaft wirksam wird“. Dazu auch Uwe Bonan, der für den Kreis der Kämmerer des Aktionsbündnisses spricht: „Der jetzt vorliegende Gesetzentwurf ist unzureichend. Dass das Land in der ersten Stufe 34 von 138 Gemeinden mit einem Nothaushalt unterstützen will, halten auch wir für richtig. Doch in der zweiten Stufe müssen sämtliche notleidenden Kommunen Hilfe bekommen. Alles andere ist ungerecht und nicht rechtssicher“.

Weil Bund und Land die Kommunen Jahrzehnte lang mit nicht ausreichend gegenfinanzierten Leistungsgesetzen fast belastet haben, macht das parteiübergreifende „Aktionsbündnis“ als Akt der kommunalen Notwehr massiv politisch Druck. So erzwang es die Sondersitzung des Landtages vor 13 Monaten. Ebenso hartnäckig fordert es Bundeshilfe. In den ihm angehörenden 27 Städten und Kreisen vorwiegend aus dem Ruhrgebiet und aus dem Bergischen Land leben 45 Prozent der nordrhein-westfälischen Bevölkerung.

Die Vertreter des Aktionsbündnisses, die unabhängig von ihrem eigenen Parteibuch fest zusammenstehen, nutzen seit langem jede Gelegenheit, um auf die dramatische Lage ihrer Kommunen hinzuweisen. So trafen letzte Woche die meisten Verwaltungschefs und Kämmerer im Landtag vertraulich ein weiteres Mal mit NRW-Innenminister Ralf Jäger zusammen. Zusätzlich führten mehrere Kämmerer ein Gespräch mit den Kommunalexperten der CDU-Fraktion.
„Zwar kennen wir sehr genau die schwierige Finanzlage des Landes, wir verlangen aber nichts Unbilliges,“ betont Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld. „Wenn wir statt der im Regierungsentwurf vorgesehenen 350 Millionen mindestens 700 Millionen Euro fordern, wollen wir in Wirklichkeit nur einen Teil jener Summe zurückhaben, die den Kommunen jahrzehntelang vorenthalten wurde und die  kommunale Notlage verursacht hat. Das Land ist gesetzlich zur Hilfe für die Kommunen verpflichtet. Deshalb hoffen wir, dass die Fraktionen mit breiter Mehrheit unseren Vorschlägen zustimmen.“

 

Kontakt


Stand: 21.11.2011

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel