Archiv-Beitrag vom 15.10.2013"Und sie können es nicht lassen"

Wieder Vandalismus im Naturschutzgebiet!

Presserundgang im Zusammenhang mit der Nach einem öffentlichkeitswirksamen Termin in der Saarner Aue im Mai hat die Untere Landschaftsbehörde alle zerstörten Zäune im Naturschutzgebiet Saarner Aue, das zugleich FFH-Gebiet (Flora, Fauna, Habitat) nach geltendem EU-Recht ist, reparieren beziehungsweise erneuern lassen.
Nach wenigen Tagen wurden die Schutzzäune wiederum zerstört. „Das ist mehr als ärgerlich“, bedauert Stadtsprecher Volker Wiebels, „für die Natur, wie auch für die Stadtkasse“.

Wegen der besonderen Schutzbedürftigkeit im Bereich des Eisvogel-Brutgebietes in der Nähe des Walzenwehrs und weiter südlich am sogenannten Entenschnabel hat die Untere Landschaftsbehörde sich dazu entschlossen, die Zäune erneut und zum wiederholten Male erneuern zu lassen. „Daher richtet das Amt für Umweltschutz erneut die Bitte an alle Bürger nochmals um Mithilfe im Bemühen, diese besonders sensiblen Bereiche im Sinne des Naturschutzes zu beruhigen und vor unerlaubtem Betreten zu schützen“, ruft Stadtsprecher Volker Wiebels auf.

Die erneute Zaunreparatur erfolgt in dieser Woche.

Kontakt


Stand: 15.10.2013

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel