Zwei neue Kinderstuben für Flüchtlingskinder

Zwei neue Kinderstuben gibt es an den Flüchtlingsunterkünften am Klöttschen und an der Oberheidstraße. Dort wird seit dem letzten Jahr gespielt, gebastelt, Deutsch gelernt – und der Weg zum hiesigen Bildungssystem geebnet. Die Stadt Mülheim an der Ruhr und das Diakonische Werk des Kirchenkreises An der Ruhr luden nun gemeinsam an den Standort Klöttschen zur offiziellen Eröffnung und zum Tag der offenen Tür ein.

Kinderstube Flüchtlingsunterkunft Klöttschen. Zwei neue Kinderstuben gibt es an den Flüchtlingsunterkünften am Klöttschen und an der Oberheidstraße. Den Betrieb der Kinderstuben trägt das Diakonische Werk des Kirchenkreises An der Ruhr, Kooperationspartner sind das städtische Amt für Kinder, Jugend und Schule und das Sozialamt. Die Kinderstuben sind Teil eines Modellprojekts der RuhrFutur gGmbH. Eröffnung am Standort Klöttschen 22 durch Birgit Hirsch-Palepu stellv. Geschäftsführerin des Diakonischen Werkes, Superintendent Helmut Hitzbleck und Sozialdezernent Ulrich Ernst. 10.02.2017 Foto: Walter Schernstein 

Fotos: Walter Schernstein

Birgit Hirsch-Palepu, stellvertretende Geschäftsführerin des Diakonischen Werkes, konnte am Freitag, 10. Februar 2017 zahlreiche Gäste am Standort begrüßen. Superintendent Helmut Hitzbleck, Sozialdezernent Ulrich Ernst und Nina Schadt von RuhrFutur freuten sich über den regen Zuspruch zur Eröffnung. Beim anschließenden Tag der offenen Tür mit Kinderprogramm und Kaffee und Waffeln zur Stärkung kamen viele Nachbarn und Interessierte.

Kinderstube Flüchtlingsunterkunft Klöttschen. Zwei neue Kinderstuben gibt es an den Flüchtlingsunterkünften am Klöttschen und an der Oberheidstraße. Den Betrieb der Kinderstuben trägt das Diakonische Werk des Kirchenkreises An der Ruhr, Kooperationspartner sind das städtische Amt für Kinder, Jugend und Schule und das Sozialamt. Die Kinderstuben sind Teil eines Modellprojekts der RuhrFutur gGmbH. Eröffnung am Standort Klöttschen 22 durch Birgit Hirsch-Palepu stellv. Geschäftsführerin des Diakonischen Werkes, Superintendent Helmut Hitzbleck und Sozialdezernent Ulrich Ernst. 10.02.2017 Foto: Walter Schernstein Kinderstube Flüchtlingsunterkunft Klöttschen. Zwei neue Kinderstuben gibt es an den Flüchtlingsunterkünften am Klöttschen und an der Oberheidstraße. Den Betrieb der Kinderstuben trägt das Diakonische Werk des Kirchenkreises An der Ruhr, Kooperationspartner sind das städtische Amt für Kinder, Jugend und Schule und das Sozialamt. Die Kinderstuben sind Teil eines Modellprojekts der RuhrFutur gGmbH. Eröffnung am Standort Klöttschen 22 durch Birgit Hirsch-Palepu stellv. Geschäftsführerin des Diakonischen Werkes, Superintendent Helmut Hitzbleck und Sozialdezernent Ulrich Ernst. 10.02.2017 Foto: Walter Schernstein

Die beiden Mülheimer Stadtorte sind Teil der NRW-weiten Bildungsinitiative der RuhrFutur gGmbH. Jeweils neun geflüchtete Kinder profitieren vom neuen Angebot in den Flüchtlingsunterkünften in Dümpten und Eppinghofen, von 8 bis 14 Uhr können sie zum Spielen und Lernen in die Kinderstuben kommen. Elternarbeit ist integraler Bestandteil des Konzeptes.

Kinderstube Flüchtlingsunterkunft Klöttschen. Zwei neue Kinderstuben gibt es an den Flüchtlingsunterkünften am Klöttschen und an der Oberheidstraße. Den Betrieb der Kinderstuben trägt das Diakonische Werk des Kirchenkreises An der Ruhr, Kooperationspartner sind das städtische Amt für Kinder, Jugend und Schule und das Sozialamt. Die Kinderstuben sind Teil eines Modellprojekts der RuhrFutur gGmbH. Eröffnung am Standort Klöttschen 22 durch Birgit Hirsch-Palepu stellv. Geschäftsführerin des Diakonischen Werkes, Superintendent Helmut Hitzbleck und Sozialdezernent Ulrich Ernst. 10.02.2017 Foto: Walter Schernstein Kinderstube Flüchtlingsunterkunft Klöttschen. Zwei neue Kinderstuben gibt es an den Flüchtlingsunterkünften am Klöttschen und an der Oberheidstraße. Den Betrieb der Kinderstuben trägt das Diakonische Werk des Kirchenkreises An der Ruhr, Kooperationspartner sind das städtische Amt für Kinder, Jugend und Schule und das Sozialamt. Die Kinderstuben sind Teil eines Modellprojekts der RuhrFutur gGmbH. Eröffnung am Standort Klöttschen 22 durch Birgit Hirsch-Palepu stellv. Geschäftsführerin des Diakonischen Werkes, Superintendent Helmut Hitzbleck und Sozialdezernent Ulrich Ernst. 10.02.2017 Foto: Walter Schernstein

Ziel der Kinderstuben ist es, den Übergang in die KiTas und in das weitere Bildungssystem zu erleichtern. Den Betrieb der beiden Kinderstuben in Mülheim an der Ruhr trägt das Diakonische Werk des Kirchenkreises An der Ruhr, enge Kooperationspartner sind das städtische Amt für Kinder, Jugend und Schule und das Sozialamt. Aus der Arbeit in Mülheim an der Ruhr und der weiteren Standorte sollen Erkenntnisse wachsen, die auf weitere Projekte in NRW übertragbar sind.

Kontakt


Stand: 13.02.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel