K.O.-Tropfen - Nicht mit mir!

Mülheimer Gleichstellungsstelle informiert über K.O.-Tropfen und stellt das neue K.O.-Tropfen Schutzarmband vor.

Verschiedene Getränke stehen auf dem Tisch. Im Hintergrund feiern Frauen und Männer. - unsplash, Marvin Meyer

Beinahe jeder junge Mensch hat davon gehört oder kennt jemanden, der schon Erfahrungen mit K.O.-Tropfen gemacht hat! Sie werden unbemerkt ins Getränk gemischt, um das Opfer willen- und hilflos zu machen, zu berauben oder zu vergewaltigen. Betroffen sind häufig junge Frauen. Tatorte sind Diskotheken, Kneipen oder auch private Partys. Ein gesundes Misstrauen, einfache Vorsichtsmaßnahmen und Verhaltensregeln können verhindern, dass man selber Opfer einer solchen Straftat wird. Mit dem neuen K.O.-Tropfen Schutzarmband können Getränke einfach vor Ort getestet werden. Wer den Verdacht hat, Opfer von K.O.-Tropfen zu sein, sollte umgehend einen Arzt, eine Ärztin oder ein Krankenhaus aufsuchen und die Polizei eingeschalten.

Nähere Informationen zum Thema erhalten Sie, wenn Sie direkt auf die Fragen klicken oder den Text nach unten scrollen:
Was sind K.O.-Tropfen?
Wer sind die Opfer?
Wer sind die Täter oder Täterinnen?
Wie und wo werden K.O.-Tropfen eingesetzt?
Wie wirken K.O.-Tropfen?
Wie kann ich mich schützen?
Was tun, wenn …?
Wer kann mir im Nachhinein helfen?

Was sind K.O.-Tropfen?

K.O.-Tropfen sind narkotisierende Substanzen. Die häufigste Form von K.O.-Tropfen ist die Partydroge Gamma-Hydroxibuttersäure (GHB, auch Liquid Ecstasy genannt), die in flüssiger Form und überdosiert in die Getränke gemischt wird. Daneben gibt es noch zahlreiche weitere Substanzen, wie zum Beispiel (rezeptpflichtige) Psychopharmaka oder Narkotika. Die Tropfen sind geruch- und geschmackslos.

Wer sind die Opfer?

Jeder Person kann Opfer von K.O.-Tropfen werden! Häufig sind allerdings Frauen und Mädchen betroffen. Aber auch Jungen und Männer können Opfer werden.

Wer sind die Täter oder Täterinnen?

Täter oder Täterinnen können Bekannte oder Fremde sein. Meistens sind es Männer, die alleine oder in der Gruppe handeln. Es können aber auch Kollegen, Kolleginnen, Personen aus der Nachbarschaft oder sogar Verwandte sein.

Wie und wo werden K.O.-Tropfen eingesetzt?

Die Tropfen werden von den Tätern oder Täterinnen meistens unbemerkt in ein offen stehendes Getränk des Opfers gegeben oder die Täter beziehungsweise Täterinnen spendieren ein bereits präpariertes Getränk.
Die Täter oder Täterinnen setzen es häufig ein, wenn Alkohol im Spiel ist, also in Diskotheken, Kneipen oder auch bei privaten Partys.

Wie wirken K.O.-Tropfen?

Die Wirkung ist abhängig von der Dosierung und der Verfassung des Opfers. Besonders gefährlich ist eine Kombination mit Alkohol und Drogen. Ungefähr 15 Minuten nach der Einnahme treten die ersten Symptome wie Schwindel und Übelkeit auf. Es fühlt sich so an, als hätte man zu viel getrunken. Am Anfang kann das Opfer noch normal reden und sich bewegen, ist aber schon leicht manipulierbar bis willenlos. Diese Phase nutzen die Täter oder Täterinnen aus und „kümmern“ sich um das vermeintlich betrunkene Opfer, bringen es nach draußen, „um frische Luft“ zu schnappen und dann an einen anderen Ort. Die Bewusstlosigkeit tritt erst später ein. Nach dem Aufwachen aus der Bewusstlosigkeit kann das Opfer sich an das, was geschehen ist, nicht oder nur vage und bruchstückhaft erinnern. Eine Überdosis K.O.-Tropfen kann zu Koma, Atemstillstand und schließlich zum Tod führen.

Wie kann ich mich schützen?

  • Lassen Sie offene Getränke nie unbeaufsichtigt!
  • Nehmen Sie keine offenen Getränke von Fremden an.
  • Nehmen Sie Ihre Getränke persönlich von der Bedienung entgegen.
  • Tragen Sie das K.O.-Tropfen Schutzarmband. Erhältlich ist es im Drogeriemarkt dm, in Apotheken und online. Das Armband schreckt potentielle Täter oder Täterinnen im Vorfeld ab, ein kurzer Blick auf das Handgelenk erinnert Sie daran, achtsam zu sein. Das Getränk können Sie umgehend und diskret auf den bekanntesten und am häufigsten verwendeten K.O.-Tropfen Wirkstoff GHB testen. Aber Achtung! Neben GHB gibt es noch weitere Substanzen, die nicht getestet werden können.
  • Achten Sie immer auf Ihr Bauchgefühl und meiden Sie Personen oder Situationen, die einem „komisch“ vorkommen.

Was tun, wenn …?

  • Bei Übelkeit, Schwindel oder Benommenheit und Sie den Verdacht auf den Missbrauch von K.O.-Tropfen haben, bitten Sie sofort Ihre Freundinnen, Freunde oder das Personal um Hilfe!
  • Gehen Sie in diesem Fall nicht alleine auf die Toilette oder nach draußen!
  • Achten Sie auch auf Ihre Freundinnen und Freunde, insbesondere wenn es ihnen plötzlich nicht gut geht und sich „jemand“ um sie kümmert und nach draußen bringen will.
  • Suchen Sie bei Verdacht auf K.O.-Tropfen sofort die Notfallambulanz oder einen Arzt beziehungsweise eine Ärztin auf. Eine Überdosierung kann gesundheitliche Folgen bis zum Tod haben.
  • Rufen Sie notfalls die Polizei (110) oder den Rettungsdienst (112).
  • Wenn Sie vermuten, unter dem Einfluss von K.O.-Tropfen Opfer einer Straftat geworden zu sein, ist es wichtig, sofort zu handeln. K.O.-Tropfen sind nur kurzzeitig im Blut und im Urin nachweisbar. Es sollte umgehend die Polizei verständigt beziehungsweise aufgesucht werden! Alle vom Opfer ungewollten sexuellen Handlungen sind strafbar! Die Verantwortung liegt allein beim Täter beziehungsweise der Täterin. Das Opfer hat niemals die Schuld!
  • Zeigen Sie die Straftat bei der Polizei an. Nur so kann der Täter oder die Täterin bestraft und weitere Opfer geschützt werden. Eine Strafanzeige kann bei jeder Polizeidienststelle erstatten werden. Auch, wenn der Täter oder die Täterin bekannt ist und aus dem persönlichen Umfeld stammt.
  • So schwer es fällt: Duschen und waschen Sie sich bis zu einer (ärztlichen) Untersuchung nicht. Nur so können Spuren gesichert werden.
  • Waschen Sie nicht Ihre Kleidung, die Sie zur Zeit des Übergriffs getragen haben. Packen Sie die Kleidungsstücke möglichst einzeln in Tüten, damit alle Spuren erhalten bleiben.
  • Wenn Sie sich nicht sofort nach der Tat entscheiden können, eine Anzeige bei der Polizei zu erstatten, gehen Sie trotzdem in ein Krankenhaus beziehungsweise zu einem Arzt oder einer Ärztin und lassen Sie Verletzungen und Spuren der Tat für eine mögliche Strafanzeige beweissicher dokumentieren. Es gibt die Möglichkeit der anonymen Spurensicherung. Bei einer anonymen Spurensicherung können die Spuren gerichtsfest bis zu zehn Jahren gelagert werden. In diesem Zeitraum ist es möglich, die Tat nachträglich noch anzuzeigen und die Spuren in ein Ermittlungs- beziehungsweise Gerichtsverfahren einzubringen. 
  • Bei der Überlegung, die Tat anzuzeigen, sollten Sie bedenken, dass es für Sie psychisch sehr wichtig sein kann zu erleben, dass der Täter oder die Täterin bestraft wird - selbst wenn ein Verfahren eine große Belastung darstellt. Durch eine Verurteilung des Täters oder der Täterin schützen Sie zudem weitere Frauen und Männer vor Angriffen und Schaden.

Auf den Internetseiten der Polizeiberatung bekommen Opfer von Sexualstrafteten weitere und ausführliche Informationen: www.polizei-beratung.de/opferinformationen/sexualstraftaten

Wer kann mir im Nachhinein helfen?

Ein Sexualdelikt hinterlässt nicht nur sichtbare Spuren. Menschen, die Opfer eines sexuellen Übergriffes wurden, fühlen sich oft nicht mehr sicher und leiden unter den psychischen Folgen der Tat. Fehlende Erinnerungen stellen häufig ein großes Problem dar, wenn Frauen, Mädchen, Jungen oder Männer unter der Wirkung von K.O.-Tropfen vergewaltigt oder sexuell missbraucht wurden. Sie wachen an einem unbekannten Ort auf, wissen nicht, wie sie dorthin gelangt sind und was in den letzten Stunden vorgefallen ist. Dadurch können sich posttraumatische Symptome entwickeln. Aufgrund fehlender oder bruchstückhafter Erinnerung an den Vorfall können sie die Beschwerden allerdings nicht zuordnen. Die erlebte Gewalt kann für Betroffene und ihr soziales Umfeld gravierende Folgen haben. Daher: Holen Sie sich professionelle Hilfe!

Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“

Sie erhalten rund um die Uhr eine kostenlose und anonyme Beratung per Telefon, Chat oder E-Mail in 17 Sprachen. Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" ist ein bundesweites Beratungsangebot für Frauen, die Gewalt erlebt haben oder noch erleben. Auch Angehörige, Freundinnen und Freunde werden beraten.

Weißer Ring

Der gemeinnützige Verein „Weißer Ring“ berät Menschen, die Opfer von Kriminalität und Gewalt geworden sind. Kostenlose und anonyme Beratung per Telefon (7 bis 22 Uhr), vor Ort oder online. Auch Angehörige werden beraten.

  • Telefon: 116 006 (bundesweit)
  • Telefon: 0208/3 66 44 (vor Ort), weisser-ring.muelheim-ruhr@gmx.de
  • www.weisser-ring.de

Frauenberatung Mülheim an der Ruhr

Die Frauenberatungsstelle des Vereins Hilfe für Frauen steht allen Frauen offen, die Rat und Hilfe in besonderen und schwierigen Lebenslagen suchen.

Kontakt


Stand: 12.03.2020

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel