Weibliche Genitalbeschneidung

Weibliche Genitalbeschneidung

Etwa 200 Millionen Mädchen und Frauen sind weltweit von Genitalbeschneidung betroffen. Viele Mädchen sterben nach der Beschneidung oder leiden ihr ganzes Leben an den Folgen der schweren Körper- und Menschenrechtsverletzung.

Bildausschnitt, tränengefüllte Augen einer Frau, mit weißem Tuch vor Mund und Nase.  Symbol für Zwangsheirat. Gleichstellungsstelle - Photo by Luis Galvez on Unsplash

In Deutschland, so schätzt Terre des Femmes, sind 70.000 Frauen beschnitten und etwa 17.600 Mädchen durch Beschneidung bedroht. Diese wird hier, in einem anderen europäischen Land oder auch bei einem Besuch im Heimatland durchgeführt.

Weibliche Genitalbeschneidung ist eine Straftat, die uns in Deutschland unmittelbar betrifft und nicht hingenommen werden darf. Wichtige Informationen, auch für Betroffene, sowie Webinar-Angebote und Fortbildungen für alle Berufsgruppen, die mit beschnittenen Frauen und von Beschneidung bedrohten Mädchen und Frauen zu tun haben, finden Sie unter www.kutairi.de.

Erklärvideo Genitalbeschneidung ist eine schwere Menschenrechtsverletzung:

(Quelle: Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW)

Kontakt

Kontext


Stand: 04.11.2021

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel