Archiv-Beitrag vom 02.05.2011Mehr Einwandererkinder in Kindergärten

Die Zahl der KMehr Einwandererkinder in Kindergärteninder mit Migrationshintergrund in Kindertageseinrichtungen ist 2010 leicht gestiegen. 48,9 % der noch nicht schulpflichtigen Kinder aus Familien mit ausländischen Wurzeln ging zum Stichtag 1. März 2010 in eine Kita oder zu Tageseltern (+2,2 % im Vergleich zu 2009), wie das Statistische Bundesamt Ende März mitteilte. Der Anteil der Kitakinder ohne Migrationshintergrund lag bei 61,7 % (+0,6 %).

Besonders groß ist der Unterschied bei Kindern bis zwei Jahre: Mit 27,7 % gingen mehr als doppelt so viele Kinder ohne Migrationshintergrund (+2,9 %) in eine Kita als Einwandererkinder (12,2 %, +1,7 %). Bei den 3- bis 5-Jährigen ist der Unterschied weniger groß: 85,7 % zu 94,9 %. Wegen der Vorteile beim Spracherwerb forderte die Bundesregierung Migranten in der Vergangenheit wiederholt auf, ihre Kinder frühzeitig in den Kindergarten zu schicken. Bildungsforscher unterstützen diese Forderung.


Quelle: Newsletter Migration und Bevölkerung (MuB) Nr. 4/2011 und  www.destatis.de

Kontakt


Stand: 18.04.2013

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel