Wie erzieht man Kinder aus kulturell unterschiedlichen Familien?

Fachtag „Kultursensible Arbeit mit Eltern und Kindern im Elementarbereich. Wie erzieht man ein Kind? Erziehungskonzepte Weltweit.“ 

Fachtag 2019 des Netzwerks Frühe Hilfen Kultursensible Arbeit mit Eltern und Kindern im Elementarbereich. Wie erzieht man ein Kind Erziehungskonzepte Weltweit. - PR Köhring

Beim Fachtag am 12. Dezember 2019 drehte sich alles rund um das Thema kulturelle Unterschiede in Erziehung und Familien. Der Beigeordnete Marc Buchholz und die Koordinatorin des Mülheimer Netzwerks Frühe Hilfen, Jennifer Jaque-Rodney, hatten zum Fachtag nach Styrum eingeladen. In den Vorträgen von Katrin vom Hoff ging es um Erziehungsstile global und interkulturelles gegenseitiges Verstehen.

Marc Buchholz begrüßte die über 80 Gäste: „Die Vorstellung von Erziehung in der Gesellschaft kann je nach kulturellem Hintergrund sehr unterschiedlich ausfallen.“ Jede Familie habe ein eigenes Werte- und Erfahrungssystem. Ziel des Fachtages sei es, Gemeinsamkeiten zu entdecken.

Die große Anzahl der Teilnehmenden des Fachtages in der KiTa Burgmäuse in Styrum an der Burgstraße zeige, dass das Thema interessiert, so Buchholz. „Dieser Fachtag wird nicht der letzte sein.“

Vor allem in der Kommunikation miteinander sollte Sprache hinterfragt werden, denn oft meinten die Menschen nicht das Gleiche. Die Zusammenarbeit mit Eltern gewinnt bei der Arbeit immer mehr an Bedeutung. Das Netzwerk soll Eltern aller Kulturen stärken. Daher widmete sich der Fachtag der Einführung in Erziehungskulturen weltweit. 

„Was sind Tradition, Sitten und Mythen in unterschiedlichen Kulturen?“, hinterfragt Jennifer Jaque-Rodney. Sie selbst ist Engländerin. Ihre Eltern stammen aus der Karibik. Sie leitet das Netzwerk „Frühe Hilfen“ seit 2012. Im Netzwerk "Frühe Hilfen" arbeiten Fachkräfte aus dem Gesundheitswesen, der Kinder- und Jugendhilfe, Schwangerenberatung und der Frühförderung mit Hebammen und Ehrenamtlichen zusammen. Frühzeitig sollen so werdende Eltern und Familien mit Kindern bis drei Jahren unterstützt werden.

Jennifer Jaque-Rodney: „Der heutige Tag soll helfen, sich der eigenen kulturellen und persönlichen Brille bewusst zu werden.“ Schwerpunkt des Fachtags war es daher Offenheit, Neugier und Interesse von Fachkräften zu erzeugen, um eine Vertrauensbasis bei den Eltern zu schaffen.

Ein weiteres Thema war die Abhängigkeit unterschiedlicher Erziehungsstile, die von Tradition, Mythen und Sitten beeinflusst werden. Grundsätzlich haben aber alle Familien weltweit eine gemeinsame Haltung zu Erziehung, so Jennifer Jaque-Rodney: „Wenn es den Eltern gut geht, dann geht es meistens auch den Kindern gut.“

Zurück zum Hauptbeitrag Mülheimer Hebammenladen - Für einen guten Start ins Leben!

Kontakt


Stand: 07.05.2020

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel