Geschützte Biotope

Durch das Bundesnaturschutzgesetz werden seit 1987 bestimmte Biotope = Lebensräume besonders geschützt:

Seltene, gefährdete oder für den Naturhaushalt bedeutsame Biotoptypen fallen unter den besonderen Schutz des Gesetzes. Die Zerstörung oder erhebliche oder nachhaltige Beeinträchtigung dieser "a priori" geschützten Biotope ist verboten.

Das Gesetz schützt eine ganze Anzahl verschiedener Biotoptypen, zum Beispiel natürliche Still- und Fließgewässer, Röhrichte, Sümpfe und Riede, Moore, Trockenrasen, Feucht- und Nassgrünland, natürliche Felsen, Bruch- und Auwälder sowie Quellen.

 

Rumbachtal: Das weitläufige Naturschutzgebiet mit seinen Tälern und Höhen.

Erlenreihe am Rumbach

Geschützte Abschnitte des Rumbachs

In Nordrhein-Westfalen wird der Biotopschutz des § 30 Bundesnaturschutzgesetzes durch den § 42 des Landesnaturschutzgesetzes (LNatSchG NRW) umgesetzt. Hier ist auch das Vorgehen geregelt. Eine genaue Beschreibung der in Nordrhein-Westfalen geschützten Biotope liefert die Kartieranleitung des LANUV.

1998 und 2008 wurden in Mülheim an der Ruhr die Biotope kartiert. Neben den bekannten "Highlights" wie Kocks Loch oder Rossenbecktal fanden sich bei der Bestandsaufnahme in Mülheim auch viele unbekanntere, aber nicht weniger wertvolle Lebensräume, die unter den besonderen Schutz des Gesetzes fallen. Das Biotopkataster wird fortlaufend ergänzt.

Kontakt


Stand: 28.07.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel