ALDI SÜD bringt den ersten Elektro-Sattelzug mit Kühlung auf die Straße

Die Unternehmensgruppe ALDI SÜD testet den ersten elektrisch betriebenen 40-Tonner mit Kühlaggregat im alltäglichen Warenverkehr. Eingesetzt wird dieser in der Regionalgesellschaft (Filialen in Mülheim, Duisburg und Oberhausen) Mülheim. Über eine Dauer von fünf Jahren soll sich zeigen, inwiefern sich die klimaschonende Antriebstechnologie als Alternative zu Diesel-Modellen nutzen lässt.

Der erste deutsche 40-Tonner-Lkw mit Kälteaggregat im Lebensmittelhandel könnte schon in diesen Tagen zum ersten Mal über Mülheimer Straßen rollen. Denn am Donnerstag, 13. September 2018 hat ALDI SÜD seinen neuen und innovativen Elektro-Sattelzug präsentiert. Gemeinsam mit dem Partner FRAMO hat das Unternehmen einen herkömmlichen LKW zu einem Elektro-LKW umgerüstet.

ALDI SÜD bringt den ersten Elektro-Sattelzug mit Kühlung auf die Straße. Gemeinsam mit dem Partner FRAMO hat ALDI SÜD einen herkömmlichen LKW zu einem Elektro-LKW umgerüstet. Präsentation mit NRW-Verkehrsminister Hendrick Wüst, Oberbürgermeister Ulrich Scholten, ALDI SÜD Geschäftsführer Martin David, Andreas Kremer, Leiter Logistikmanagement, Andy Illgen, FRAMO. Burgstraße. 13.09.2018 Foto: Walter Schernstein - Walter Schernstein

ALDI SÜD unter Strom - Präsentation des neuen Elektro-LKW am Logistikstandort an der Burgstraße.

Fotos: Walter Schernstein

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst und Oberbürgermeister Ulrich Scholten waren bei der Präsentation des ersten Elektro-Sattelzugs mit Kühlung dabei.

ALDI SÜD bringt den ersten Elektro-Sattelzug mit Kühlung auf die Straße. Gemeinsam mit dem Partner FRAMO hat ALDI SÜD einen herkömmlichen LKW zu einem Elektro-LKW umgerüstet. Präsentation mit NRW-Verkehrsminister Hendrick Wüst, Oberbürgermeister Ulrich Scholten, ALDI SÜD Geschäftsführer Martin David, Andreas Kremer, Leiter Logistikmanagement, Andy Illgen, FRAMO. Burgstraße. 13.09.2018 Foto: Walter Schernstein - Walter Schernstein

Andreas Kremer, Leiter Logistikmanagement, begrüßt die zahlreichen Gäste.

Wüst lobt die neue Entwicklung von Aldi Süd: „Wir wollen in NRW führend für Elektromobilität werden. Das hier ist ein weiterer Schritt nach vorne.“

ALDI SÜD bringt den ersten Elektro-Sattelzug mit Kühlung auf die Straße. Gemeinsam mit dem Partner FRAMO hat ALDI SÜD einen herkömmlichen LKW zu einem Elektro-LKW umgerüstet. Präsentation mit (von links) NRW-Verkehrsminister Hendrick Wüst, Andy Illgen, FRAMO, Oberbürgermeister Ulrich Scholten, Andreas Kremer, Leiter Logistikmanagement. Burgstraße. 13.09.2018 Foto: Walter Schernstein - Walter Schernstein

v.l. NRW-Verkehrsminister Hendrick Wüst, Andy Illgen, FRAMO, Oberbürgermeister Ulrich Scholten und Andreas Kremer, Leiter Logistikmanagement.

ALDI SÜD bringt den ersten Elektro-Sattelzug mit Kühlung auf die Straße. Gemeinsam mit dem Partner FRAMO hat ALDI SÜD einen herkömmlichen LKW zu einem Elektro-LKW umgerüstet. Oberbürgermeister Ulrich Scholten und ALDI SÜD Geschäftsführer Martin David. Burgstraße. 13.09.2018 Foto: Walter Schernstein - Walter Schernstein

Oberbürgermeister Ulrich Scholten, am Steuer des neuen Elektro-Sattelzugs, und ALDi SÜD Geschäftsführer Martin David.

"Die Entwicklung des Elektro-40-Tonners ist für ALDI SÜd ein Investment in die Zukunft", erklärte Unternehmenssprecherin Kirsten Geß. Aus wirtschaftlicher Sicht rentiere er sich zwar nicht, aber er sei eine Investition in Technik, die irgendwann mal flächendeckend einsetzbar sein könnte. In den nächsten fünf Jahren wird der E-LKW so nun erst einmal in Mülheim und Umgebung getestet, dann entscheidet ALDI SÜD, wie es in Sachen E-Mobilität weiter geht.

ALDI SÜD bringt den ersten Elektro-Sattelzug mit Kühlung auf die Straße. Gemeinsam mit dem Partner FRAMO hat ALDI SÜD einen herkömmlichen LKW zu einem Elektro-LKW umgerüstet. Präsentation mit NRW-Verkehrsminister Hendrick Wüst, Oberbürgermeister Ulrich Scholten, ALDI SÜD Geschäftsführer Martin David, Andreas Kremer, Leiter Logistikmanagement, Andy Illgen, FRAMO. Burgstraße. 13.09.2018 Foto: Walter Schernstein - Walter Schernstein

Technische Daten

  • Der neue E-Lkw hat eine Länge von 16,5 Metern.
  • Das Fahrzeug verfügt über ein Ein-Gang-Getriebe und hat eine
  • Höchstgeschwindigkeit von 80 Kilometern pro Stunde.
  • Die Akkukapazität beträgt 260 Kilowattstunden, durch den Akku entsteht ein Zusatzgewicht von rund 1,5 Tonnen.
  • Der LKW arbeitet mit Grünstrom aus Wasserkraft und Strom aus Photovoltaikanlagen

Stand: 14.09.2018

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel