Astrid Lindgren-Schule fand Ruhrpottsteine

Steine im Weg waren eine große Freude! 

Wer einem Steine in den Weg legt, will eigentlich sprichwörtlich etwas verhindern oder mindestens erschweren. Die Steine, die Unbekannte an der Astrid Lindgren-Schule abgelegt haben, waren aber ganz und gar keine Hindernisse. Im Gegenteil: Die kleinen Ruhrpottsteine sind ein farbenfroher Gruß in schwierigen Zeiten - und darüber hat sich das Team der Grundschule riesig gefreut! 

Astrid Lindgren-Schule fand Ruhrpottsteine - Steine im Weg waren eine große Freude - Astrid-Lindgren-Schule

Kathrin Grollmann, Schulleitung der Astrid Lindgren-Schule sagt: „Als ich morgens in die Schule gegangen bin, waren die Steine ganz sicher noch nicht da. Umso überraschter war ich, als ich sie dann am Nachmittag vor unserer Schultür fand!“

Die Ruhrpottsteine sind mittlerweile immer öfter überall im Revier zu finden. Kleine Steine werden bunt bemalt und irgendwo zur Freude Anderer abgelegt. Die Steine an der Astrid Lindgren-Schule sind sehr farbenfroh und tragen auch Botschaften: „Wir bleiben Zuhause“, steht da und die Wörter Glück, Glaube und Hoffnung sind zu lesen.
In den folgenden Tagen kam sogar eine kleine Pippi Langstrumpf dazu. Grollmann: „Wir haben uns sehr über die Steine gefreut und danken den Unbekannten ehrlich von Herzen! Wer weiß, vielleicht findet die Geste ja weitere Nachahmer. Denn die Ruhrpottsteine verbinden gleich drei gute Sachen miteinander: Sie sind eine schöne Beschäftigung für zu Hause, bei dem kurzen Spaziergang zur Schule kommt man an die frische Luft und das Beste: Die Freude, die man schenkt, ist garantiert!“

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite der Astrid Lindgren-Schule.

Kontakt


Stand: 30.04.2020

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel