Besuch der Sternsinger im Rathaus

Am 4. Januar statteten die Sternsinger den Bürgermeisterinnen Margarete Wietelmann und Ursula Schröder einen Besuch im Rathaus ab. Sie kamen aus diversen katholischen Kirchengemeinden und wurden begleitet von Pastor Herbert Rücker (St. Mariae Geburt), Rolf Völker (Vorsitzender des Mülheimer Katholikenrats) und vielen Elternteilen. Die Delegationen wurden im Standesamtsfoyer empfangen.

Bürgermeisterin Margarete Wietelmann und Bürgermeisterin Ursula Schröder begrüßen gemeinsam die Sternsinger der katholischen Gemeinden im Standesamtsfoyer. Mit der Aktion sammeln die Sternsinger Geld für soziale Projekte. Über der Bürotür wird der Segen der Sternsinger angebracht. 04.01.2019 Foto: Walter Schernstein - Walter SchernsteinFotos: Walter Schernstein

Pastor Rücker begleitet die Sternsinger schon seit Jahren und berichtet, dass diesmal rund 50 Sternsinger mit dabei sind. Dies freute auch die Rathausvertretenden, die gemeinsam mit den kleinen "Dreikönigen" noch Lieder sangen und dann den Segen "20 * C + M + B + 19" (steht für Christus Mansionem Benedicat = Christus segne dieses Haus) entgegennahmen.

"Wir freuen uns immer auf euren Besuch," sagten die Bürgermeisterinnen in ihrer Begrüßung, "und wir danken euch sehr für euren Einsatz, anderen Kindern zu helfen, denen es nicht so gut geht".

Bürgermeisterin Margarete Wietelmann und Bürgermeisterin Ursula Schröder begrüßen gemeinsam die Sternsinger der katholischen Gemeinden im Standesamtsfoyer. Mit der Aktion sammeln die Sternsinger Geld für soziale Projekte. Über der Bürotür wird der Segen der Sternsinger angebracht. 04.01.2019 Foto: Walter Schernstein - Walter Schernstein

Die Aktion Dreikönigssingen ist die größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder weltweit. Seit Beginn im Jahr 1959 haben die Sternsinger insgesamt eine Milliarde Euro gesammelt. Bei der Sternsingeraktion 2019 stellt das Kindermissionswerk beispielhaft das Engagement für Kinder mit Behinderung in Peru vor. 

Wir gehören zusammen - in Peru und auf der ganzen Welt

Worum geht es bei der diesjährigen Aktion?

Die Stern-Singer sammeln jedes Jahr Geld für arme Kinder überall auf der Welt. Aber es gibt auch jedes Jahr ein Beispiel-Land.
Im Jahr 2019 geht es beim Drei-Königs-Singen um Kinder mit Behinderung.
Es gibt auf der Welt ungefähr 165 Millionen Kinder mit Behinderung.
In armen Ländern leben besonders viele von ihnen und die meisten von ihnen sind besonders arm.

Bürgermeisterin Margarete Wietelmann und Bürgermeisterin Ursula Schröder begrüßen gemeinsam die Sternsinger der katholischen Gemeinden im Standesamtsfoyer. Mit der Aktion sammeln die Sternsinger Geld für soziale Projekte. Über der Bürotür wird der Segen der Sternsinger angebracht. 04.01.2019 Foto: Walter Schernstein - Walter Schernstein

Im Jahr 2019 ist das Beispiel-Land für die Stern-Singer Peru mit der Hauptstadt Lima.
Dort gibt es eine Kirche, die in einem Armen-Viertel von Lima ist.

In armen Ländern ist es sehr schwer für Kinder mit Behinderung.
Das sollen die Kinder in Deutschland durch die Aktion Drei-König-Singen verstehen.
Sie können lernen, wie wichtig ihre Hilfe für diese Kinder ist.

Bürgermeisterin Margarete Wietelmann und Bürgermeisterin Ursula Schröder begrüßen gemeinsam die Sternsinger der katholischen Gemeinden im Standesamtsfoyer. Mit der Aktion sammeln die Sternsinger Geld für soziale Projekte. Über der Bürotür wird der Segen der Sternsinger angebracht. 04.01.2019 Foto: Walter Schernstein - Walter Schernstein

Über der Bürotür des Oberbürgermeisters wurde ebenfalls der Segen der Sternsinger 20 * C + M + B + 19 angebracht.

Weitere Informationen zur diesjährigen Aktion finden Sie auf der Seite des Kindermissionswerks "Die Sternsinger".

Kontakt


Stand: 04.01.2019

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel