Bombenfund in Menden-Holthausen

Bombenfund in Menden-Holthausen

Bombe erfolgreich entschärft!

Alle Absperr- und Sicherheitsmaßnahmen werden nunmehr aufgehoben - Dank an alle Beteiligten!

Die Fünf-Zentner-Bombe im Bereich der Mendener Höhe/ Ruhrhöhenweg ist gegen 18:25 Uhr erfolgreich entschärft worden. Alle Absperr- und Sicherheitsmaßnahmen werden nunmehr aufgehoben.

Sprengmeister Frank Stommel (1. von links) und sein Team vom Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) der Bezirksregierung Düsseldorf mit der erfolgreich entschärften Fünf-Zentner-Bombe im Einsatzwagen des KBD. - OrdnungsamtSprengmeister Frank Stommel (1. von links) und sein Team vom Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) der Bezirksregierung Düsseldorf mit der erfolgreich entschärften Fünf-Zentner-Bombe im Einsatzwagen des KBD

"Es ist alles planmäßig gelaufen," sagt Kerstin Kunadt, Leiterin des Ordnungsamts. Insgesamt waren 213 Einsatzkräfte aus Feuerwehr, Hilfsorganisationen, Polizei und Ordnungsamt im Einsatz. „Wir danken dem Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) um Sprengmeister Frank Stommel für die gute Arbeit und allen Beteiligten für ihren Einsatz!“

Darüber hinaus dankt die Stadt allen Betroffenen für die gute Kooperation und das Verständnis.

Zum Verlauf und den eingeleiteten Maßnahmen:

Evakuierungs- und Sperrmaßnahmen im Bereich Mendener Höhe/Ruhrhöhenweg erforderlich

Stand: 14:15 Uhr

Im Bereich der Mendener Höhe/Ruhrhöhenweg wurde am Morgen im Rahmen von Nachsuchmaßnahmen eine amerikanische Fünf-Zentner-Bombe mit Doppelzünder aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Der "Blindgänger" wird in Abstimmung mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst in den heutigen Abendstunden entschärft. Geplant ist die Bombenentschärfung gegen 18 Uhr.

Bombenfund in Holthausen: Stadtplan mit Radius und eingezeichnetem 250 Meter Umkreis (roter Kreis). Dort werden Gesamtevakuierungen angeordnet. Im 500 Meter Bereich (blauer Kreis) sollen die Bewohnerinnen sich luftschutzmäßig verhalten. Das heißt, es darf sich niemand während der Entschärfungsmaßnahmen mehr im Freien aufhalten. Fenster und Türen müssen geschlossen sein. Ein Aufenthalt in der direkten Nähe von Fensterscheiben ist nicht erlaubt. Es erfolgen Lautsprecherdurchsagen der Feuerwehr. - Ordnungsamt

Im eingezeichneten 250 Meter Umkreis (roter Kreis) ist für die Zeit ab 17 Uhr bis nach der Entschärfung eine Gesamtevakuierung angeordnet (siehe beigefügter Plan). Es sind etwa 270 Personen davon betroffen, die über den Zentralen Außendienst des Ordnungsamtes informiert und zum Verlassen der Häuser aufgefordert werden.

Im 500 Meter Bereich (blauer Kreis) sollen die Bewohner*innen sich ab 17:30 Uhr luftschutzmäßig verhalten. Das heißt, es darf sich niemand während der Entschärfungsmaßnahmen mehr im Freien aufhalten. Fenster und Türen müssen geschlossen sein. Ein Aufenthalt in der direkten Nähe von Fensterscheiben ist nicht erlaubt. Es erfolgen Lautsprecherdurchsagen der Feuerwehr. 

Insgesamt sind rund 1.360 Menschen im blauen Kreis (luftschutzmäßiges Verhalten) von den Sicherheits- beziehungsweise Evakuierungsmaßnahmen betroffen. Die Entschärfung ist für 18 Uhr geplant.

Mitarbeitende des Ordnungsamtes, der Feuerwehr und der Polizei sind in der Kernzeit vor Ort und stehen zu Auskünften bereit. Die Leitstelle des Ordnungsamtes ist zudem unter der 455-3275 erreichbar. 

Sollten betroffene Personen aus eigener Kraft nicht in der Lage sein, die Wohnungen und den Evakuierungsbereich zu verlassen (Krankentransport), so können sie dies unter der Telefonnummer 0208/19202 mitteilen.
Als vorläufige Unterbringungsmöglichkeit (Sammelpunkt) steht die Rembergschule, Rembergstraße 7, 45470 Mülheim an der Ruhr, zur Verfügung.

Kindertageseinrichtungen (Kita) und Schulen
Es ist eine Kindertageseinrichtung betroffen: Die städtische Kita "Kindertraum", William-Shakespeare-Ring (70 Kinder). Darüber hinaus sind zwei Großtagespflegestellen à neun Kinder und zwei Kindertagespflegestellen im privaten Haushalt à fünf Kinder betroffen. Die Eltern werden über die Einrichtungen informiert, ihre Kinder bis 15:30 Uhr in den jeweiligen Einrichtungen abzuholen.

Arche-Park Tiergehege Witthausbusch
Die Tiere aus dem Tiergehege können in ihren Stallungen verbleiben. Es ist dort, in Absprache mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst, ausreichender Schutz für die Tiere vorhanden.

Verkehr
Die Obere Saarlandstraße und die Mendener Straße sind durchgehend befahrbar. Der Steinknappen wird während der Maßnahme gesperrt. Es wird versucht den Verkehr ohne große Störungen umzuleiten; dennoch kann es hier aufgrund der hohen Anzahl an Fahrzeugen zu Störungen kommen.

Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) ist nicht betroffen.

Alle wichtigen Informationen zum Ablauf der Bombenentschärfung erhalten Sie unter der Rufnummer 0208/455-22, auf der städtischen Facebook-Seite unter https://facebook.com/MuelheimRuhr und im Twitter-Account unter http://twitter.com/muelheim_ruhr

Darüber hinaus werden die Bürgerinnen und Bürger über Radio Mülheim und über die WarnApp NINA informiert.

Alle Informationen erhalten Sie ebenfalls immer aktuell hier auf der Seite.

Kontakt


Stand: 26.10.2021

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel