E-Bikes für den "schnellen Ortstermin"

Mit der Übergabe von fünf E-Bikes an den Verwaltungsvorstand zur dienstlichen Nutzung setzt die Stadt Mülheim ihre langjährige Zusammenarbeit mit innogy fort. Petra Kox ist Kommunalbetreuerin bei innogy und übergibt die E-Bikes gern: „Wer in der Stadt mit dem Elektrofahrrad statt dem Auto unterwegs ist, reduziert das Verkehrsaufkommen − und damit die CO2-Emissionen. Mit dem E-Bike kann außerdem jeder Stau umfahren werden, und auch die lästige Suche nach einem Parkplatz entfällt“. Die Räder stehen ab sofort den Verwaltungs-Vorstandsmitgliedern sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der jeweiligen Fachbereiche zur Verfügung. Stationiert werden die Räder entsprechend am Historischen Rathaus und am Technischen Rathaus am Hans-Böckler-Platz, wo die Nutzung von Diensträdern schon seit 2007 angeboten und gut angenommen wird.
„Die E-Bikes der Firma Diamant ermöglichen den schnellen Ortstermin ohne Auto oder lange Fußwege und beschleunigen so umweltfreundlich die Verwaltungsabläufe“, dankt Oberbürgermeister Ulrich Scholten der Firma innogy. 

Das Foto zeigt Petra Kox, die Kommunalbetreuerin von innogy, den Oberbürgermeister Ulrich Scholten, den Kämmerer Frank Mendack, den Stadtdirektor Dr. Frank Steinfort, den Beigeordneter Marc Buchholz (Soziales, Gesundheit, Sport und Kultur) und den Beigeordneter Peter Vermeulen (Umwelt, Planen und Bauen)

v.l.n.r. Kämmerer Frank Mendack, Petra Kocks (innogy), Beigeordneter Peter Vermeulen, Oberbürgermeister Ulrich Scholten, Stadtdirektor Dr. Frank Steinfort, Beigeordneter Marc Buchholz - Volker Wiebels

v.l.n.r. Kämmerer Frank Mendack, Petra Kox (innogy), Beigeordneter Peter Vermeulen, Oberbürgermeister Ulrich Scholten, Stadtdirektor Dr. Frank Steinfort, Beigeordneter Marc Buchholz

Kontakt


Stand: 10.05.2019

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel