Ernst Haage-Preis für Chemie 2020

Mülheimer Max-Planck-Institute zeichnen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus

Das Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion (MPI CEC), das Max-Planck-Institut für Kohlenforschung und die Ernst Haage-Stiftung vergeben erneut den Ernst Haage-Preis für Chemie an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler einer deutschen Forschungseinrichtung. Mit diesem Wissenschaftspreis, der mit insgesamt 12.500 Euro dotiert ist und in drei Kategorien verliehen wird, werden seit 2006 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Chemie ausgezeichnet.

Mülheimer Max-Planck-Institute zeichnen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus - Der Nationale Ernst Haage-Preis 2020 wird an Dr. Crispin Lichtenberg verliehen. - Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion (MPICEC)Der Nationale Ernst Haage-Preis wird in diesem Jahr an Dr. Crispin Lichtenberg verliehen. (Foto: MPI CEC)

Crispin Lichtenberg hat 2013 in Aachen mit Auszeichnung promoviert und ist seit 2016
unabhängiger Forschungsgruppenleiter am Institut für Anorganische Chemie an der JuliusMaximilians-Universität Würzburg. Ausgezeichnet wird er für seine bahnbrechenden Beiträge im Bereich der Molekülchemie des Bismuts.
Seine chemischen Verbindungen haben aufgrund ungewöhnlicher Strukturmotive, hoher
Reaktivität und Selektivität sowie der Minimierung von umweltbelastenden Bestandteilen das Potenzial, die Hauptgruppenchemie und die Katalyse nachhaltig zu bereichern.
Dr. Lichtenberg ist bereits vielfach ausgezeichnet worden und hat schon in jungen Jahren ein beeindruckendes internationales Renommee erlangt. Der Nationale Ernst Haage-Preis ist mit 7.500 Euro dotiert.

Der Ernst Haage-Preis für Doktoranden geht an Dr. Roberta Properzi und Dr. Akash Kaithal. Akash Kaithal erhält den Preis für seine herausragende Dissertation in der Gruppe von Professor Leitner am MPI CEC mit dem Titel „Ruthenium(II) and Manganese(I) Catalyzed Organic Transformations via Hydrogen Transfer Reactions”, in der er sich mit neuen synthetisch nützlichen Reaktionen befasst hat, die an den Prinzipien der „Green Chemistry“ ausgerichtet sind und die De- und Re-Hydrierung funktioneller Gruppen beinhalten. Dr. Roberta Properzi arbeitet derzeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe „Homogene Katalyse“ von Professor List am MPI für Kohlenforschung. Sie erhält den Ernst-Haage-Preis für ihre Arbeiten auf dem Gebiet der nicht-klassischen Carbokationen mit der Entwicklung von hoch enantioselektiven, katalytischen Additionsreaktionen an das 2-Norbonylkation.

Der Auszubildenden-Preis der Ernst Haage-Stiftung wird für herausragende Leistungen an Christian Kahl (MPI CEC) und Nico Tchorz (MPI für Kohlenforschung) verliehen, die beide nicht nur im Rahmen ihrer Ausbildung ausgezeichnete Arbeit leisten, sondern sich auch darüber hinaus in großem Maße im Institut engagieren.

Offizielle Preisverleihung und Symposium mit internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wird in 2021 nachgeholt

Das international besetzte Symposium, in das die feierliche Preisverleihung in den vergangenen Jahren eingebettet war, kann in diesem Jahr leider nicht stattfinden. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden während des Symposiums im nächsten Jahr offiziell geehrt.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite des MPI CEC.


Stand: 09.12.2020

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel