Flaggentag der Bürgermeister für den Frieden

OB Scholten hisst Flagge der "Mayors for Peace" am Stadthafen

Am 8. Juli eines jeden Jahres zeigen die Bürgermeister für den Frieden Flagge für die weltweite Abschaffung der Atomwaffe

Oberbürgermeister Ulrich Scholten hisst am Stadthafen die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace". Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. In diesem Jahr appellieren die Bürgermeister für den Frieden mit der Aktion überdies an die Atommächte und weitere Staaten der Weltgemeinschaft, den im Juli 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Atomwaffenverbotsvertrag zu unterzeichnen.

Flaggentag (08.07.2018) der Bürgermeister für den Frieden. Atomwaffen abschaffen Dieses Ziel steht im Mittelpunkt der Aktionen zum Flaggentag des weltweiten Bündnisses Mayors for Peace. Oberbürgermeister Ulrich Scholten hisst am Stadthafen die Flagge gegen Atomwaffen. 06.07.2018 Foto: Walter Schernstein - Walter Schernstein

Flaggentag (8.7.2018) der Bürgermeister für den Frieden: Atomwaffen abschaffen! Dieses Ziel steht im Mittelpunkt der Aktionen zum Flaggentag des weltweiten Bündnisses Mayors for Peace. Oberbürgermeister Ulrich Scholten hisst am Stadthafen die Flagge gegen Atomwaffen.

Foto: Walter Schernstein

Oberbürgermeister Stefan Schostok von der geschäftsführenden Landeshauptstadt Hannover erklärt: „Es ist das große Anliegen der Überlebenden der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki, der Hibakushas, die Atommächte und weitere Staaten aufzufordern, dem Vertragswerk beizutreten. Wir, die Bürgermeister für den Frieden, unterstützen mit dem Hissen unserer gemeinsamen Flagge diesen Wunsch.“ 

Aktuell schätzt das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri, dass neun Staaten - die USA, Russland, Großbritannien, Frankreich, China, Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea – zurzeit zusammen etwa 14.465 Atomwaffen besitzen. Das sind zwar 470 weniger als im Vorjahr, doch alle Staaten, die über Atomwaffen verfügen, haben entweder begonnen, sie zu modernisieren oder langfristige Programme dafür angekündigt, so das Institut. 
Oberbürgermeister Schostok: „Trotz einer Reduzierung der atomaren Sprengköpfe ist eine deutliche nukleare Abrüstung nicht in Sicht. Wir werden uns daher auch in diesem Jahr mit Nachdruck für das Ziel einer atomwaffenfreien Welt einsetzen.“
Im Anschluss an das Hissen der Flagge startet vor dem Rathaus eine vom Hiroshima-Bündnis Hannover, dem Friedensbüro Hannover und dem ADFC organisierte Fahrradtour. Sie informiert über die Auswirkungen im Falle einer Atombombenexplosion über dem Zentrum Hannovers. 

Mittlerweile nehmen mehr als 270 Städte an der deutschlandweiten Aktion teil. Der Flaggentag erinnert an ein Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag (das Hauptrechtssprechungsorgan der Vereinten Nationen), das am 8. Juli 1996 veröffentlicht wurde. Der IGH sagte einstimmig, dass die Atomwaffenstaaten verpflichtet sind, nach Artikel 6 des 1968 geschlossenen Nichtverbreitungsvertrages (NPT) in redlicher Absicht Verhandlungen zur Abschaffung von Atomwaffen zu führen und die Atomwaffen auch tatsächlich abzuschaffen.

Die teilnehmenden Flaggenstädte 2018 können Sie der beigefügten pdf-Datei entnehmen.

Kontakt

Kontext


Stand: 06.07.2018

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel