Gebärdensprache und Gebärdendolmetschende

Gebärdensprache und Gebärdendolmetschende

Start des D115-Gebärdentelefons am 26. April 2010. So wird den Gehörlosen � ohne Hilfe Dritter � ein Dialog in der ihnen vertrauten Gebärdensprache ermöglicht.

Mit dem Inkrafttreten des Bundesgleichstellungsgesetzes für Menschen mit Behinderungen wurde die Deutsche Gebärdensprache als eigenständige Sprache anerkannt. Mit § 6 erhielten Gehörlose das Recht, beim Umgang mit Sozialbehörden die Gebärdensprache zu benutzen und sich kostenlos der Dienste eines Gebärdensprachdolmetschers oder einer Gebärdensprachdolmetscherin zu bedienen.

Die Bestimmungen und Voraussetzungen sind in der entsprechenden Kommunikationshilfeverordnung beschrieben.

Hier gelangen Sie zu den Internetseiten des Bundesverbandes der Gebärdensprachdolmetschenden Deutschlands e. V. sowie des Berufsverbandes der Gebärdendolmetscher*innen NRW.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Informationsportal "Leben mit Behinderungen in NRW".

Kontakt


Stand: 12.02.2021

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel