GGS Styrum wird Familiengrundschulzentrum

GGS Styrum wird Familiengrundschulzentrum

Ministerin Gebauer vor Ort

Als Ergebnis der Ruhr-Konferenz hat das nordrhein-westfälische Ministerium für Schule und Bildung ein langfristiges Förderprogramm für alle Kommunen im Ruhrgebiet aufgelegt. Mit der Einrichtung von 40 Familiengrundschulzentren erhalten Familien Zugang etwa zu Sprachförderung, Beratung in Gesundheitsfragen sowie zu kulturellen Angeboten. Unterstützt wird die Öffnung der Grundschulen in den Stadtteilen, Angebote für Familien in der Schule und die enge Zusammenarbeit mit Eltern. Dafür gibt es personelle und finanzielle Unterstützung vom Land. Der Ansatz soll präventiv die Lernbedingungen der Schüler*innen verbessern. 

Besuch Yvonne Gebauer, Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Oberbürgermeister Marc Buchholz, Schuldezernent David Lüngen. Familiengrundschulzentrum Gemeinschaftsgrundschule Styrum, Augustastraße. 12.11.2021 Foto: Walter Schernstein - Walter SchernsteinBesuch Yvonne Gebauer, Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen (3. von rechts) im Familiengrundschulzentrum an der Gemeinschaftsgrundschule Styrum, Augustastraße gemeinsam mit Oberbürgermeister Marc Buchholz (4. von rechts) und Schuldezernent David Lüngen (2. von rechts).
 

Foto: Walter Schernstein

In Mülheim an der Ruhr starten acht Grundschulen mit diesem Konzept, eine davon ist die Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Styrum in der Augustastraße. Hier hat sich Schulministerin Yvonne Gebauer mit einem persönlichen Besuch einen Eindruck verschafft und zeigte sich beeindruckt vom Engagement des Teams: “Ich freue mich, dass es gelungen ist, auch in Mülheim an der Ruhr Familiengrundschulzentren einzurichten. Sie sind künftig als Knotenpunkt eine wichtige Anlaufstelle, an denen kommunale Angebote für Kinder und deren Familien im Sinne der Bildungsgerechtigkeit gebündelt werden.“
Oberbürgermeister Buchholz und Schuldezernent David Lüngen lobten die Initiative des Landes und setzen sich für die Ausweitung der Landesförderung ein.  
Schulleiterin Simone Müller-Dausel freut sich über die zusätzlichen Mittel. Sie startet aber nicht bei null: „Wir haben als Kollegium schon vor vielen Jahren begonnen, konsequent vom Kind her zu denken und beziehen die Familien und das Umfeld der Kinder mit ein. Viele Angebote für Familien gibt es schon am Standort. Mit der Förderung werden wir uns noch besser aufstellen.“ 
Auch Schulamtsdirektorin Heike Freitag ist sehr erfreut über die zusätzliche Unterstützung, die den Schulen und damit auch den Familien zu Gute kommt: „Nur, wenn die gesamte Familie im Fokus schulischer Arbeit steht, lässt sich eine wirksame Förderung erzielen - gerade auch im bildungsbenachteiligten Umfeld. „Die Förderung kommt genau an der richtigen Stelle an“ bestätigt auch Birgit Hirsch-Palepu, Geschäftsführerin der Diakonie Mülheim, Träger der Offenen Ganztagschule an der GGS Styrum, „seit Jahren wird hier hoher Einsatz im Stadtteil geleistet“. Bleibt zu hoffen, dass dieser gute Ansatz ausgeweitet wird und künftig noch mehr Schulstandorte gefördert werden können.

Kontakt


Stand: 15.11.2021

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel