Hauptausschuss stimmt Fortführung des Rennbetriebes auf der Rennbahn Raffelberg zu

Übernahme durch neuen Rennclub Mülheim an der Ruhr

Oberbürgermeister Ulrich Scholten. Verwaltungsvorstand der Stadt Mülheim an der Ruhr.  22.10.2015 Foto: Walter Schernstein - Walter SchernsteinMit großer Mehrheit stimmte der Hauptausschuss am Dienstag, 30. Januar 2018 in nichtöffentlicher Sitzung der Übertragung des Erbbaurechtsvertrages (vom 14.5.2004) von dem Mülheimer Rennverein Raffelberg e.V. auf den Rennclub Mülheim an der Ruhr e.V. zu.

„Für uns ist das ein Glücksfall“, freut sich Oberbürgermeister Ulrich Scholten. Dabei gehe es nicht nur um den Pferdesport, sondern auch darum, dass die Rennbahn Raffelberg als Naherholungsgebiet erhalten bleibt.

Der Hauptausschuss hat in der Sitzung zudem die Verwaltung, vor dem Hintergrund der bisherigen Gespräche mit dem Vorstand des Rennclub Mülheim an der Ruhr e.V., beauftragt, bis zum 31. Juli 2018 für den Rat der Stadt eine Beschlussvorlage zum Herauslösen der Grundstücksfläche des „Gutshof Raffelberg“ aus dem bestehenden Erbbaurechtsvertrag zu erstellen. Auch hierfür gab es eine breite Mehrheit. „Damit können wir das rund 8.000 Quadratmeter große Grundstück an der Akazienallee mit dem alten Gutshaus aus der verpachteten Fläche herausnehmen, um dort eventuell Wohnungsbau möglich zu machen“, so der OB.

Kontakt


Stand: 31.01.2018

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel