Kartenwerk OpenStreetMap - Störung der Natur durch freies Mapping

Stadt „baut“ vor!

Mehrere Millionen Mitglieder nutzen mittlerweile bewusst oder unbewusst in ihrer Freizeit den kostenlosen Kartendienst OpenStreetMap, der Google Maps Konkurrenz bieten möchte. Mit unzähligen Freiwilligen möchte OpenStreetMap den Globus vermessen und mit völlig freiem Kartenmaterial abbilden. Während Google Maps zwar kostenlos nutzbar ist, aber nicht beliebig verändert werden darf, erheben Mitglieder von OpenStreetMap die Geodaten selbst und können zusätzliche Informationen wie Sehenswürdigkeiten, Müllbehälter oder auch Schleichwege eigenhändig ergänzen. Bei diesem sogenannten „Mapping“ kann jeder durch das Sammeln von GPS-Daten einen Beitrag zur Vollständigkeit und Aktualität der Karten leisten.

Ausschnitt der Open Street Map von Mülheim an der Ruhr - Open Street Map - Online Redaktion

 Auch in Mülheim wird fleißig an der Kartierung gearbeitet. Da alle Mitglieder die lizenzfreie Karte gleichermaßen bearbeiten und beispielsweise Wege und Straßen anlegen dürfen, werden jedoch auch Wege in der Karte angezeigt, die nicht für den öffentlichen Verkehr geeignet sind. Besonders auf privaten Grundstücken oder in Schutzgebieten kann dies zu Problemen führen. So stellt zum Beispiel das Betreten von Flächen außerhalb ausgebauter Straßen und Wege in einem Naturschutzgebiet eine Ordnungswidrigkeit nach Landesnaturschutzgesetz dar.

Werden solche Informationen bei der Erhebung oder Bearbeitung der Kartendaten nicht berücksichtigt, werden unter Umständen Trampelpfade in einem Naturschutzgebiet als begeh- und zum Teil befahrbare Wegeausgewiesen. Die Nutzung dieser Wege zum Spazierengehen, Radfahren oder Reiten schadet zunehmend der unter Schutz stehenden Natur und Landschaft in diesem Gebiet.

Das Amt für Umweltschutz ist kürzlich auf diese Problematik aufmerksam geworden und hat begonnen, Attribute von Wegen in geschützten Biotopen zu aktualisieren. Dabei wird absichtlich davon abgesehen, die betroffenen Abschnitte aus der Karte zu löschen. So soll verhindert werden, dass sie durch andere Nutzerinnen und Nutzer versehentlich neu angelegt werden. Stattdessen werden vorhandene Daten bearbeitet und ein Hinweis auf die Lage im Naturschutzgebiet hinterlassen, um andere Mitglieder zu informieren und das „Mapping“ konstruktiv zu gestalten.

Kontakt


Stand: 25.08.2020

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel