Keine guten Nachrichten für alle Brautpaare

Keine guten Nachrichten für alle Brautpaare

Standesamt mit neuen Regeln ab 2. November

Leider gibt es keine guten Nachrichten für alle Brautpaare: Es gibt erneute Einschränkungen für standesamtliche Trauungen in unserer Stadt. Ab sofort dürfen neben dem Brautpaar nur zwei Trauzeugen beziehungsweise Trauzeuginnen, ein Fotograf oder eine Fotografin und der Standesbeamte oder die Standesbeamtin anwesend sein. Zudem gibt es im November keine Ambientetrauungen. Auch die Samstagstrauungen finden wie schon beim Lockdown im Frühjahr ab sofort im Rathaus statt.

Brautstrauß, Brautpaar, Eheschließung, Trauung, Heirat, Hochzeit, Standesamt - Pixabay

Es besteht die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Das Brautpaar und der Standesbeamte oder die Standesbeamtin sind während der Trauung von dieser Pflicht befreit, da der Trautisch mit einer Plexiglasscheibe ausgestattet wird. Es besteht weiterhin die Pflicht zur Händedesinfektion und zur Führung einer Anwesenheitsliste.

"Es tut mir für die Brautpaare sehr leid, dass es noch einmal erforderlich geworden ist, so weitreichende Einschränkungen auch für standesamtliche Trauungen vornehmen zu müssen. Wir bedauern das sehr. Das aktuelle Infektionsgeschehen lässt jedoch leider keine andere Regelung zu.", so Standesamtsleiterin Katrin Dente.

Die Mehrkosten für die im November nicht stattfindenden Ambientetrauungen werden den betroffenen Paaren wie auch bereits im Frühjahr wieder erstattet.

Kontakt


Stand: 03.11.2020

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel