Mülheimer Amtskette in Kaiserslautern

Ausstellung ELISABETH TRESKOW – Golden Girls No. 1

Das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk) zeigt vom 26. Juni bis zum 8. September 2019 Gold- und Silberschmiedearbeiten von Elisabeth Treskow (1898-1992), darunter die Meisterschaftsschale des Deutschen Fußballbundes… und die Amtskette der Mülheimer Oberbürgermeister.
Eine entsprechende Anfrage hatte das Museum an Oberbürgermeister Ulrich Scholten gestellt, der selbstverständlich gerne zusagte. „Es ist eine Ehre, wenn das Mülheimer Exponat in dieser bedeutenden Ausstellung gezeigt wird“, so OB Scholten.

Oberbürgermeister Ulrich Scholten mit Amtskette. 14.02.2017 Foto: Walter Schernstein - Walter SchernsteinOberbürgermeister Ulrich Scholten mit Amtskette
Foto: Walter Schernstein

Elisabeth Treskow zählt in vielfacher Hinsicht zu den „Golden Girls“. Der Titel der neuen Ausstellungsreihe des mpk zitiert mit einem Augenzwinkern den Grundgedanken einer amerikanischen Sitcom der 1980er Jahre: Ältere Damen diskutieren über sämtliche und so auch emanzipatorische Themen der Gesellschaft. „Golden Girls“ wurde zu einer Marke für einen – ungeachtet aller harten Alltäglichkeit – ungebeugten Geist.

Im mpk widmet sich die Ausstellungsserie dem Schaffen von Kunsthandwerkerinnen, die Außergewöhnliches geleistet haben. Dabei werden auch historische Zusammenhänge deutlich, die insbesondere Frauen auf dem Weg ihrer Emanzipation begleiteten.
„Die Treskow“ gilt als Grande Dame der Goldschmiedekunst des vergangenen Jahrhunderts: Ihre Colliers, Armreifen, Broschen und Ringe bestechen durch ein raffiniertes Arrangement der Materialien. In virtuoser Perfektion verbindet sie die Strahlkraft von Edelsteinen mit dem Glanz polierten Goldes, elegant unterbrochen durch ein von Goldkügelchen hervorgerufenes Spiel von Licht und Schatten. Die ausdruckstarken Schmuckwerke überzeugten die feine Gesellschaft. So reichte ihr Auftraggeberkreis von den Vorständen der Firmen Krupp und RWE, über den Leiter des Folkwang-Museum bis hin zu Schauspielerinnen wie Magda und Romy Schneider.

Goldene Amtskette des Oberbürgermeisters/der Oberbürgermeisterin

Ein besonderer Tag in der Geschichte unserer Heimatstadt war der 6. November 1961. An diesem Tage wurde dem damaligen Oberbürgermeister der Stadt Mülheim an der Ruhr, Heinrich Thöne, eine von den Rheinstahl Eisenwerken Mülheim/Meiderich AG gestiftete Amtskette durch deren Direktor Wiedenhoff überreicht. Eine mehrteilige goldene Kette, die von fünf verschiedenen Emblemen unterbrochen ist, trägt als Hauptteil das Wappen der Stadt in einem 12 Zentimeter hohen Schild. In Emailschmelzarbeit sind die einzelnen heraldischen Zeichen aus der Geschichte der Stadt, aus denen sich das Stadtwappen zusammensetzt, in Gold gebettet.
In den Kunstwerkstätten der Goldschmiedemeisterin Professor Elisabeth Treskow (gestorben 1992), Köln, die auch als Dozentin an der Kölner Werkschule tätig war und unter anderem auch die Meisterschale des Deutschen Fußballbundes, die sogenannte „Salatschüssel“ anfertigte, ist die Kette in fachmännisch gediegener Arbeit in fast 1.000 Arbeitsstunden entstanden. Nicht nur durch den Wert ihres edlen Materials, sondern auch durch die prachtvoll gelungene Ausfüh-rung der schwierigen Technik und ihre künstlerische Vollendung zeichnet sich die neue Amtskette aus. 

Alle Daten zur Ausstellung im Überblick

Eröffnung: 25. Juni, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 26. Juni bis 08. September  2019
Öffnungszeiten: Dienstag, 11 bis 20 Uhr, Mittwoch bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr, Feiertage 10 bis 17 Uhr
Information:
Internet: www.mpk.de
E-Mail: info@mpk.bv-pfalz.de
Telefon: +49 (0)631 3647-201, 
Fax: +49 (0)631 3647-202
Eintritt:  
Sammlung: 3 Euro, Sonderausstellungen: 5 Euro, Kombikarte (Sammlung und Sonderausstellung) 6 Euro, Familienkarte 10 Euro, Jahreskarte 20 Euro
freier Eintritt für Kinder, Schüler und Studenten

Kontakt


Stand: 19.06.2019

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel