OB Scholten glaubt an den Siemens-Standort Mülheim

Ulrich Scholten, Oberbürgermeister der Stadt Mülheim an der Ruhr - Walter Schernstein„Die Nachricht kam nicht völlig überraschend“, so Oberbürgermeister Ulrich Scholten zur Zukunft des Siemens-Standortes Mülheim, denn seit Beginn des Umstrukturierungsprozesses sei er stets von der Betriebsleitung Mülheim informiert worden – so auch gestern bereits.

"Die jüngste Entscheidung des Konzerns bedeutet nun die große Herausforderung, möglichst viele der wegfallenden Arbeitsplätze zu kompensieren“. Dabei wünsche er dem Betriebsrat und der Werksleitung viel Erfolg, „denn es geht um die berufliche und private Zukunft von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und deren Familien“.
Oberbürgermeister Scholten ist zuversichtlich was den Industriestandort Mülheim angeht: „Wir haben mit dem Autobahnnetz rund um unsere Stadt und der Ruhr alternative Verkehrswege, die der Produktion von Großgeräten entgegen kommen“. Und auch die Investitionen des Siemens-Konzerns der vergangenen Jahre in den Standort Mülheim seien ein positives Zeichen und sollten genutzt werden, um neue Produktlinien zu etablieren.

Zuversicht kam für den OB von Siemens-Betriebsratsvorsitzenden Pietro Bazzoli, der auf den Zeitraum von fünf Jahren abhob, den Umstrukturierungsprozess gestalten zu können.

Kontakt


Stand: 25.09.2018

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel