Archiv-Beitrag vom 17.11.2017"Siemens-Schock" für Mülheim

OB Scholten „möchte sich unterstützend einbringen“

Verwaltungsvorstand der Stadt Mülheim an der Ruhr. Oberbürgermeister Ulrich Scholten 21.10.2015 Foto: Walter Schernstein„Die Nachricht war ein Schock für mich und für Mülheim“, so Oberbürgermeister Ulrich Scholten, nachdem bekannt wurde, dass vor Ort bis zu 740 Arbeitsplätze in der Siemens-Kraftwerksbranche verloren gehen könnten.
Scholten hatte daraufhin das direkte Gespräch mit dem Mülheimer Werkschef Uwe Wittig und Pietro Bazzoli, Betriebsratsvorsitzender bei Siemens Mülheim, gesucht.

„Die Stadt wird alles tun, was ihr möglich ist, um die Folgen der Personaleinsparung so gut wie möglich abzufedern“, stellte der OB fest. Man verabredete sich darauf, kontinuierlich im Kontakt zu bleiben, um nach Möglichkeit gemeinsame konkrete Verabredungen zu treffen.

Kontakt


Stand: 24.11.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel