Stärkungspaktmittel wurden gewährt

Stadt erhält 31,7 Millionen Euro Landeshilfe für das Jahr 2019 

Heute ist die durch das Land gewährte Konsolidierungshilfe nach dem Stärkungspaktgesetz bei der Stadt Mülheim an der Ruhr eingegangen.
Stadtkämmerer Frank Mendack freut sich, dass die Bezirksregierung Düsseldorf so kurzfristig nach Genehmigung des Haushaltes 2019 auch für die Auszahlung der Stärkungspaktmittel grünes Licht gegeben hat.

Frank Mendack, Beigeordneter und Stadtkämmerer der Stadt Mülheim an der Ruhr - Walter Schernstein

Mülheim an der Ruhr erhält als hochverschuldete Stadt in der dritten Stufe des Stärkungspakts Stadtfinanzen bis 2022 rund 160 Millionen Euro Landeshilfe. Diese bereits eingeplanten Mittel müssen vollständig dem städtischen Etat zugeführt werden und tragen damit zur Verringerung des Defizits bei. 

Voraussetzung für die Auszahlung der Gelder war die Genehmigung des Haushaltes 2019. Dank einer breiten, verantwortungsvollen politischen Mehrheit war es möglich, einen Finanzrahmen zu beschließen, der die Verantwortung für die zukünftigen Generationen, insbesondere für den Bereich Bildung, Sport und Kultur, im Blick hat. 

"Unsere Heimatstadt ist auf einem positiven Weg; raus aus der Verschuldungsspirale.", so der Stadtkämmerer.

Kontakt


Stand: 28.01.2020

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel