Zehn Jahre "Still-Leben" auf der A40: Kulturhauptstadt RUHR.2010 wirkt bis heute ins Ruhrgebiet

Tango an der Ausfahrt Wattenscheid, Blasmusik vor dem Westfalenstadion oder Tausend Tische mit zehntausend Beteiligten auf dem Mülheimer Stadtgebiet, mit dem ersten "Wasser-Flashmob" von Mülheim & Business: Vor fast zehn Jahren - am 18. Juli 2010 - verwandelte das "Still-Leben Ruhrschnellweg" die A40 zwischen Dortmund und Duisburg in die längste Tafel der Welt. Taubenzüchter und Yogakurse, Trommelgruppen und Vereine aller Art kamen bei der Aktion der Kulturhauptstadt RUHR.2010 zusammen und nahmen Platz. Auf der Gegenfahrbahn waren Menschen auf allem unterwegs, was Räder hatte, aber keinen Motor. Insgesamt machten rund drei Millionen Menschen den Ruhrschnellweg an diesem Tag zu ihrem Erlebnisraum.

Zehn Jahre Still-Leben auf der A40: Kulturhauptstadt RUHR.2010 wirkt bis heute ins Ruhrgebiet. Das Foto zeigt die vielen Menschen, die hier im Bereich zwischen Mülheim und Essen auf der gesperrten Autobahn von Dortmund bis Duisburg an der längsten Tafel der Welt gemeinsam feierten. - Udo Geisler/RVRFoto: Udo Geisler/RVR

"2010 stand erstmals mit Essen als Bannerträgerin eine ganze Region im Fokus einer europäischen Kulturhauptstadt", so Karola Geiß-Netthöfel, Direktorin der Regionalverbands Ruhr (RVR). "Der Erfolg zeigt sich gerade erst in der Nachhaltigkeit der zahlreichen Projekte und Ideen, die unter anderem vom Regionalverband Ruhr und der Ruhr Tourismus GmbH fortgeführt und weiterentwickelt werden. Geblieben ist auch die Bereitschaft zum engem Schulterschluss aller Kommunen in der Region, ohne die neue Leuchtturmprojekte wie die IGA Metropole Ruhr 2027 nicht möglich wären."

Zu den Projekten und Institutionen, die damals angestoßen wurden oder indirekt daraus hervorgegangen sind, gehören die Kulturkonferenz Ruhr, Interkultur Ruhr, Urbane Künste Ruhr, das Netzwerk Ruhrkunstmuseen und Ruhrbühnen sowie große Events wie der Tag der Trinkhallen, der Day of Song und die Ruhr Games sowie die Kreativwirtschaft. Das nächste Großprojekt im Ruhrgebiet ist die Internationale Gartenausstellung (IGA) Metropole Ruhr 2027.
"RUHR.2010 hat in einzigartiger Weise die Region nach außen dargestellt und nach innen einen großen Beitrag zur Bewusstseinsänderung in der Region selbst geleistet“, erläutert Axel Biermann, Geschäftsführer der Ruhr Tourismus GmbH. "Seither hat der Tourismus hier - auf noch bescheidenem Niveau - geradezu einen Boom erlebt."

Um langfristig die Nachhaltigkeit der Kulturhauptstadt zu sichern, stellen das Land NRW und der RVR, vorbehaltlich der Haushaltsentwicklung, jährlich je 2,4 Millionen Euro seit 2012 zur Verfügung.


Stand: 14.07.2020

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel