Zusatzklassen für die Willy-Brandt-Gesamtschule

Kostenersparnis von rund 350.000 Euro gegenüber einer konventionellen Bauweise. Flüchtlingsunterkunft wird Schule.

Die Holzrahmenelemente einer der Großraumwohnanlagen, die für die Unterbringung von Flüchtlingen erstellt wurde und bis zu 60 Personen beherbergt hat, wird für die notwendige Erweiterung der Willy-Brandt-Gesamtschule genutzt. Die Schule erhält so auf einer Grundfläche von rund 400 Quadratmetern drei zusätzliche Schulklassen, einen Flurbereich und WC-Anlagen, die allesamt den besonderen Anforderungen an die Vorgaben der Schulbaurichtlinien und den Brandschutzvorschriften entsprechen.

So wird der Erweiterungsbau an der Willy-Brandt-Schule aussehen / Planungsansicht - Stadt Mülheim

Bild: Planungsansicht des Erweiterungsbaus der Willy-Brandt-Schule.

Hierzu gehören:

  • der Brandschutz für einen Dauerbetrieb mit mehr als 80 Schülern,
  • die Schulraumtechnik unter der Beachtung der Anforderungen für EDV, Beleuchtung (LED) und Akustik,
  • die besondere Raumhöhe für den Schulbau mit entsprechenden Fenstern  sowie
  • hochwertige Oberflächen (Böden, Wände).

„Gegenüber der kommerziellen Bauweise ergibt sich hierdurch eine Baukostenreduzierung um 350.000 Euro“, rechnet Kämmerer und Immobiliendezernent Frank Mendack vor. „Durch die Maßnahme werden darüber hinaus Anmietungskosten im Umfang von mehr als 250.000 Euro vermieden“.

Wirtschaftlichkeitsvergleich Willy-Brandt-Schule: Großraumwohnanlage gegenüber konventioneller Bauweise - Stadt Mülheim

Das reine Versetzen einer Großraumwohnanlage, deren Fläche etwa drei Einfamilienhäusern entspricht und die nicht über eine Trinkwasser- und Abwasserversorgung verfügt, kostet rund 90.000 Euro. Um einen Ausbaustandard, der den Anforderungen an einen geordneten Schulbetrieb entspricht, zu gewährleisten, werden die genannten Maßnahmen erforderlich.

Dazu kommen eine komplett neue Pultdachkonstruktion mit Entwässerung, eine neue Fassade sowie die Anlagen für eine geordnete Trink- und Abwasserversorgung, um eine dauerhafte Nutzung zu gewährleisten. Die Gesamtkosten betragen rund 800.000 Euro. Die Nutzungszeit verlängert sich durch die Baumaßnahmen von vorher 20 auf über 50 Jahre.

Haus, Holzhaus, Flüchtlinge, Holzstraße, - Wolff Gruppe

Noch stehen die Holzhäuser im "Flüchtlingsdorf" an der Holzstraße.

Kontakt

Kontext


Stand: 19.02.2019

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel