2021 Frauenpolitisch unterwegs

2021 Frauenpolitisch unterwegs

Bis zum Jahr 2021 machten sich die Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Mülheim an der Ruhr und Oberhausen gemeinsam mit den Gleichstellungsstellen beider Städte bereits elf Mal auf zu einer frauenpolitischen Exkursion. Die auch als Bildungsurlaub anerkannten Tagesausflüge führen in die nähere Umgebung und setzen einen Fokus auf Politik und Soziales - wie immer aus Frauensicht!

Frauenpolitisch unterwegs nach Solingen und Schloss Burg - von Rittern, Klingen und starken Frauen

Die frauenpolitische Fahrt der Gleichstellungsstelle nach Solingen und Schloss Burg ist nun für den Spätsommer 2021 geplant. - Gleichstellungsstelle

Bereits zum elften Mal veranstaltete die Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Mülheim an der Ruhr und Oberhausen gemeinsam mit den Gleichstellungsstellen beider Städte eine frauenpolitischen Exkursion: Dieses Mal führte der "Bildungshunger" in das Bergische Land, die Klingenstadt Solingen(-Gräfrath) sowie Schloss Burg an der Wupper. Wie immer lag der besondere Blick auf "starke Frauen" gestern und heute!

Die frauenpolitische Fahrt führte 2021 nach Solingen und Schloß Burg. Die Teilnehmerinnen präsentierten sich gut gelaunt der Fotografin. Der Bildungsurlaub war eine Kooperation der Katholischen Familienbildungsstelle mit den Gleichstellungsstellen Mülheim an der Ruhr und Oberhausen. - Maren Heutger

Schon auf dem Weg nach Gräfrath stieg eine historisch gekleidete "Lewerfrau" in den Bus und berichtete anschaulich über die lokale Schneidwaren- und Schleifindustrie. Als authentische Identifikationsfigur war die Solinger Lieferfrau eine Besonderheit - keine andere Stadt in Deutschland kennt diese berufliche Tradition. So war über Jahrhunderte im Raum Solingen der Warentransport für die Klingenindustrie zwischen Produzenten - den Schleifern in den Kotten an den Bächen und der Wupper sowie den Kaufleuten in den städtischen Zentren - die Angelegenheit gestandener Frauen!
Nach gemeinsamer Mittagspause im "Kaffeehaus" ging es weiter zum Schloss Burg, einer ab dem späten 19. Jahrhundert rekonstruierten Burganlage im Solinger Stadtteil Burg an der Wupper. Hier handelt es sich um die Stammburg der Grafen und späteren Herzöge von Berg, die Namensgeber der Landschaft. Die Anlage ist heute Wahrzeichen des Bergischen Landes, eine der größten Burgen Westdeutschlands und die größte rekonstruierte Burganlage NRWs! Die Rekonstruktion und Renovierung dauert allerdings noch bis mindestens 2025 an. Per Bus, zu Fuß oder mit der Seilbahn gelangten alle Teilnehmerinnen in die besondere Stimmung des Mittelalters und der Burg- und Ritterwelt auf dem Felsen über der Wupper.
Den Abschluss bildete eine gemeinsame "Kaffeetafel" im "Waffelhaus" auf dem Schlossareal, wo die Frauen die Erlebnisse des Tages zufrieden Revue passieren lassen konnten – froh darüber, nicht damals schon unter erschwerten Lebens- und Arbeitsbedingungen als Frauen gelebt haben zu müssen! Und das alles, ohne dabei "über die Wupper zu gehen"....!

Schon jetzt sei mitgeteilt: Die nächste frauenpolitische Exkursion findet am Donnerstag, 15. September 2022, statt und führt nach Kevelaer an den Niederrhein. Anmeldungen dazu (begrenzte Personenzahl) sind möglich, sobald das neue Jahresprogramm der KEFB vorliegt. Für Informationen steht Stefanie Hecke telefonisch unter 0208 / 85996-57 oder per E-Mail stefanie.hecke@kefb.info gerne zur Verfügung. 

Kontakt


Weitere Infos

Stand: 22.09.2021

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel