Corona-Pandemie:

Corona-Pandemie:

Empfehlung des Krisenstabs: freiwillig weiter Maske tragen

Mit Blick auf die Corona-Pandemie spricht der Krisenstab der Stadt Mülheim aktuell von einer ruhigen Lage. Trotzdem empfehlen wir, weiterhin freiwillig Maske zu tragen - zum Beispiel in den Schulen, sagt Krisenstabsleiter und Stadtdirektor Dr. Frank Steinfort. - Online Redaktion - Referat I - Canva - Anna Shvets von Pexels

Mit Blick auf die Corona-Pandemie spricht der Krisenstab der Stadt Mülheim aktuell von einer ruhigen Lage. „Trotzdem empfehlen wir, weiterhin freiwillig Maske zu tragen - zum Beispiel in den Schulen“, sagt Krisenstabsleiter und Stadtdirektor Dr. Frank Steinfort. „Auch wenn die Maskenpflicht eigentlich gerade weggefallen ist.“ Da unter anderem auch beim Indoor-Sport keine Masken mehr getragen werden müssen, erinnert Steinfort daran, dass auch gründliches Lüften in Hallen und Umkleiden vor einer möglichen Ansteckung mit Corona schützen kann.

Der Krisenstab hat sich außerdem darüber informiert, wie die stationäre Corona-Impfstelle der Stadt nach ihrem Umzug von Saarn nach Broich angenommen wird. „In der Regel lassen sich 130 bis 180 Personen pro Tag impfen“, sagt Steinfort. „Damit sind wir nicht komplett ausgelastet. Es könnten noch mehr Impfwillige kommen.“ Die Corona-Impfstelle hat aktuell mittwochs bis freitags von 10 bis 18 Uhr geöffnet (Einlass bis 17:30 Uhr). Außerdem besteht weiterhin die Möglichkeit, sich samstags zwischen 10 und 18 Uhr im Forum impfen zu lassen (Einlass bis 17:30 Uhr).

Kontakt


Stand: 05.04.2022

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel