Grundsteuerreform: Das Finanzamt ist zuständig

Grundsteuerreform: Das Finanzamt ist zuständig

Aktuell erreichen die Stadt Mülheim zahlreiche Anfragen zur Grundsteuerreform und der in diesem Zusammenhang angekündigten Pflicht zur Abgabe einer Grundsteuererklärung ab Juli 2022. Zuständig ist allerdings nicht die Stadt, sondern das Finanzamt.

Fragen werden vom Finanzamt unter Telefon 0208 / 3001-1959 beantwortet.

(Servicezeiten: Montag bis Freitag, 9:00 - 18:00 Uhr)

Grundsteuern, Steuereinnahmen, Gelder, Money, Finanzen, Haushalt - Pixabay

Die Stadt weist darauf hin, dass es sich im Rahmen der Grundsteuerreform um eine Steuererklärung zur Bewertung von Grundstücken und Gebäuden handelt. Wie bei der Einkommensteuererklärung ist daher nicht die Stadt, sondern ausschließlich das Finanzamt zuständig. Die Stadtverwaltung ist nicht direkt an dem Verfahren der Neubewertung im Rahmen der Grundsteuerreform 2025 beteiligt und hat auch keinen Zugriff auf die entsprechenden Daten.

Die Hotline des Finanzamts ist landesweit geschaltet. Sollten Sie weitere Grundstücke in anderen Kommunen von NRW besitzen, kann auch hierfür die oben angegebene Durchwahl -1959 für das weitere Finanzamt verwendet werden.

Bei Nachfragen zu den aktuellen Einheitswertbescheiden in Mülheim an der Ruhr wählen Sie bitte die Telefonnummer: 0208 / 3001-1720.

Außerdem erhalten Sie aktuell von der Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen ein individuelles Informationsschreiben mit Daten, die der Finanzverwaltung vorliegen und die Sie für die Erstellung der Feststellungserklärung benötigen. Informationen zur Steuererklärung und dem Internetportal Elster sind ausschließlich über das Finanzamt Mülheim erhältlich beziehungsweise „Fragen zur Bewertung von Grundstücken und Gebäuden können auch nur von dort beantwortet werden“, so Lutz Braukmann, Leiter des Fachbereiches Finanzen.

Aufgrund der Grundsteuerreform ist jede Eigentümer*in eines Grundstücks verpflichtet, eine Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts (Feststellungserklärung) elektronisch beim zuständigen Finanzamt einzureichen. Die Feststellungserklärung muss im Zeitraum vom 1. Juli bis zum 31. Oktober 2022 digital abgegeben werden. Dies ist möglich über Ihr Online-Finanzamt ELSTER (www.elster.de). Hierfür wird ein Benutzerkonto benötigt. Falls Sie bereits ein Benutzerkonto, zum Beispiel aufgrund Ihrer Einkommensteuererklärung besitzen, können Sie dieses auch für die Übermittlung Ihrer Feststellungserklärung nutzen. Andernfalls können Sie das Benutzerkonto bereits jetzt unter www.elster.de beantragen.

Hinweis:
Bis zum Ablauf des Kalenderjahres 2024 berechnen und erheben die Kommunen die Grundsteuer weiterhin nach der bisherigen Rechtslage.
Ab dem 1. Januar 2025 ist dann der neu festzustellende Grundsteuerwert maßgeblich für die zu leistende Grundsteuer an die Städte und Gemeinden.

Alle Informationen zur Grundsteuerreform in Nordrhein-Westfalen finden Sie auf der Internetseite der Finanzverwaltung.

Kontakt


Stand: 18.05.2022

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel