Kranzniederlegung zur Erinnerung an die Reichspogromnacht

Kranzniederlegung zur Erinnerung an die Reichspogromnacht

Mit einer Kranzniederlegung auf dem Synagogenplatz hat Oberbürgermeister Marc Buchholz zusammen mit Vertreter*innen der Jüdischen Gemeinde Duisburg-Mülheim-Oberhausen und der beiden Kirchen der Opfer der Reichspogromnacht vom 9. November 1938 gedacht. Mit dabei auch Vertreter*innen aus der Politik, verschiedener Organisationen und der Bürgerschaft. Schüler*innen der Realschule Mellinghofer Straße gestalteten die Gedenkveranstaltung mit.

Kranzniederlegung und Gedenken auf dem Synagogenplatz

Fotos: Sarah Sternol

„Was vor 84 Jahren in Deutschland und leider auch in unserer Stadt geschah, dieser Akt von Barbarei, macht uns noch immer fassungslos und tief betroffen“, sagte Oberbürgermeister Marc Buchholz in seiner Rede. „Wir gedenken hier an diesem besonderen Ort der jüdischen Opfer des Nazi-Terrors, der zwischen 1933 und 1945 von den Nationalsozialisten ermordeten sechs Millionen Menschen jüdischen Glaubens. Hier, wo vor dem Krieg eine prächtige Synagoge stand, bekräftigen wir unsere Verantwortung dafür, dass so etwas Unfassbares in unserer Stadt nie wieder passiert.“

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 ließ der damalige städtische Feuerwehrmajor „auf Befehl von oben“ die Mülheimer Synagoge in Brand setzen. Nach der dann folgenden Deportation der letzten Gemeindemitglieder während der NS-Terrorherrschaft gab es in Mülheim – offiziell – kein jüdisches Leben mehr.

Am 2. August 1907 nahm die Jüdische Gemeinde das Gebäude am Viktoriaplatz mit einem feierlichen Gottesdienst in Besitz.

Foto: Stadtarchiv

 

Kontakt


Stand: 09.11.2022

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel