Mülheimer Haushalte werden zum Zensus 2022 befragt

Mülheimer Haushalte werden zum Zensus 2022 befragt

Wie viele Menschen leben in Deutschland? Wie wohnen und arbeiten sie? Diese Fragen sollen mit dem Zensus 2022 geklärt werden - einer EU-weiten Volkszählung. Die Erkenntnisse sollen Grundlage für zukünftige Entscheidungen in Bund, Ländern und Städten bilden. 

Foto: Statistische Ämter des Bundes und der Länder

Der Zensus findet seit 2011 alle zehn Jahre statt. Der Termin aus dem letzten Jahr musste allerdings wegen der Corona-Pandemie auf dieses Jahr verschoben werden. Bei uns in Mülheim werden zwischen dem 16. Mai und dem 31. Juli im Rahmen der Haushaltsbefragungen die Daten von mehr als 13.000 Personen erhoben. Durchgeführt werden die Befragungen von speziell geschulten Interviewer*innen die zur Zeit schon Termine für ihren Besuch ankündigen. Wer keine Zeit hat, kann den Termin verschieben und einfach telefonisch neu vereinbaren.

Die Haushalte und Adressen für den Zensus sind zufällig ausgewählt worden. Die Interviewer*innen kommen zum vereinbarten Termin und brauchen für ihren Job in der Regel fünf bis zehn Minuten. Bei der persönlichen Befragung müssen nur wenige Merkmale wie Alter, Geschlecht und der Familienstand für alle im Haushalt lebenden Personen angegeben werden. Ein zweiter Teil der Befragung kann von den zufällig ausgewählten Mülheimer*innen selbstständig im Internet beantwortet werden. Wer für den Zensus ausgewählt wurde, ist gesetzlich zur Auskunft verpflichtet. Um den zweiten Befragungsteil im Internet erledigen zu können, übergeben die Interviewer*innen für jedes Haushaltsmitglied einen Zugangscode zu einem Online-Fragebogen. Alternativ können die Befragten aber auch einen Papierfragebogen mit Rückumschlag zum Selbstausfüllen erhalten. 

Für die persönlichen Befragungen liegt ein Hygienekonzept vor. Die darin vorgesehenen Schutzmaßnahmen wurden auf Grundlage der gültigen Verordnungen und Vorschriften entwickelt, um die bekannten Risiken einer Ansteckung mit COVID-19 einzudämmen (beispielsweise Abstandhalten und das Tragen einer medizinischen Maske).

Datenschutz:

Bei allen Erhebungen im Zusammenhang mit dem Zensus 2022 werden die gesetzlichen Datenschutzbestimmungen eingehalten. Die gewonnenen Daten werden ausschließlich für statistische Zwecke genutzt, Rückschlüsse auf einzelne Personen oder die Weitergabe von Daten an Dritte sind ausgeschlossen.

Die Erhebungsbeauftragten können ihre Identität mit einem offiziellen, personalisierten Ausweis nachweisen. Sie sind zur Geheimhaltung verpflichtet und unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht. Die Online-Datenübermittlung erfolgt verschlüsselt. Die Auswertung der Daten passiert anonymisiert. Die Ergebnisse werden voraussichtlich ab Ende 2023 vorliegen. Die Erkenntnisse sollen Grundlage für zukünftige Entscheidungen in Bund, Ländern und Städten bilden. 

Hotline für Fragen:

IT.NRW hat eine Hotline für Bürger*innen eingerichtet unter Telefon 0211 / 82 83 83 83. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 8 bis 15 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr geschaltet.

Die Mülheimer Erhebungsstelle für den Zensus 2022 ist unter Telefon 0208 / 455 - 6881 oder per E-Mail an zensus-erhebungsstelle@muelheim-ruhr.de zu erreichen.

Weitere Informationen zum Zensus 2022 in Deutschland und zu den Datenschutzbestimmungen gibt es im Internet.

Kontakt


Stand: 13.05.2022

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel