Mülheimer Immobilienpreise 2017 weiter gestiegen!

Gutachterausschuss zieht Bilanz

Nach Auswertung aller Immobilien- und Grundstückskaufverträge des Jahres 2017 hat der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in seinen Frühjahrssitzungen vom 14. Februar und 20. März 2018 folgende Bilanz gezogen:
Für das Jahr 2017 sind insgesamt 1.525 Kauffälle für bebaute und unbebaute Grundstücke sowie Wohnungs- und Teileigentum registriert worden. Im Vergleich zum Vorjahr 2016 mit 1.605 Kauffällen ist die Zahl der Verträge damit leicht gesunken.

Titelseite des Mülheimer Immobilienmarktberichtes 2017 - Amt für Geodatenmanagement, Vermessung, Kataster und Wohnbauförderung

Eine Untersuchung der verschiedenen Immobilienteilmärkte ergibt folgendes Bild:

Unbebaute Baugrundstücke

Die Anzahl der verkauften unbebauten Baugrundstücke ist im Vergleich zum Vorjahr um circa 8 Prozent (%) gestiegen (89 Bauplatzverkäufe in 2016 auf 96 Fälle in 2017). Da der Bedarf an Baugrundstücken hoch ist werden, wie schon in den Jahren zuvor für selbstgenutzte Objekte wie Ein- und Zweifamilienhäuser als auch für Renditeobjekte (Mehrfamilienhäuser), weiterhin vermehrt bebaute Grundstücke gekauft, die dann durch einen Abbruch einen Neubau ermöglichen. Bei den Ein- und Zweifamilienhäusern liegt der Prozentsatz bei 50%, bei den Mehrfamilienhäusern bei 70%.
„Im Grundsatz ist diese Entwicklung begrüßenswert“, so Matthias Lincke, Vorsitzender des Mülheimer Gutachterausschusses. „In vorhandenen Infrastrukturen werden Flächen mit älteren Gebäuden und energetisch schlechten Bauausführungen abgerissen und das Grundstück wird optimaler bebaut, so dass andere Freiflächen nicht in Anspruch genommen werden müssen.  
Die untersuchten Kaufpreise aus 2017 setzen den erkennbaren Trend der Vorjahre zu Preissteigerungen im Stadtgebiet fort. 
Daher hat der Gutachterausschuss die Bodenrichtwerte in Abhängigkeit von den Wohnlagen für Ein- und Zweifamilienhausgrundstücke um 10 Euro/Quadratmeter (m²) bis 20 Euro/m² und für den Geschosswohnungsbau um 15 Euro/m² bis 30 Euro/m² angehoben. 

Zonale Bodenrichtwerte in der Innenstadt 

Die Bodenrichtwerte in den Geschäftslagen der Mülheimer Innenstadt  bleiben über-wiegend unverändert. Die Bodenrichtwerte im Bereich der Ruhrpromenade und des neuen Stadtquartiers (ehemaliges Kaufhofgelände) wurden um rund 10% angehoben. Mit weiterer Anpassung aufgrund der neuen Bebauung des Stadtquartiers liegt der Bodenrichtwert nun bei 900 Euro/m². Lediglich der Bodenrichtwert an der nördlichen Seite der Leineweberstraße wurde um rund 5% nach unten bereinigt.

Die neuen Bodenrichtwerte zum Stand 1. Januar 2018 sind im Internet unter www.boris.nrw.de kostenfrei einzusehen.

Bebaute Grundstücke 

Die Gesamtanzahl der Kauffälle von bebauten Grundstücken ist im Vergleich zum Vor-jahr um circa 3% leicht gesunken (743 Kauffälle in 2016 gegenüber 721 Fällen in 2017). 
War bei neuerstellten, schüsselfertigen Einfamilienhäusern in 2016 ein etwa 90%iger Anstieg zum Vorjahr zu verzeichnen (80 veräußerte Objekte), so sank die Anzahl der veräußerten Objekte 2017 auf 55 und damit um etwa 31%.
Durchschnittliche Kaufpreise für in 2017 neu erstellte Doppelhaushälften und Reihen-endhäuser liegen zwischen 290.000 Euro und 515.000 Euro.

Häufigkeitsgrafik für schlüsselfertige Neubauten

Häufigkeitsgrafik für schlüsselfertige Neubauten in Mülheim in 2017 - ImmobilienService
Wohnungseigentum

Die Zahl der verkauften Wohnungs- und Teileigentumseinheiten hat einen leichten Rückgang zu verzeichnen (630 Kauffälle in 2017 gegenüber 695 Fällen in 2016). Die Kaufpreise für Wohnungsweiterverkäufe sind unabhängig von der Lage im Vergleich zu 2016 leicht gestiegen. Für neu errichtete Eigentumswohnungen (Erstverkäufe) war ein deutlich stärkerer Anstieg der Kaufpreise (ebenfalls unabhängig von der Lage) zu ver-zeichnen. Die durchschnittlichen Preise für neuwertige Eigentumswohnungen (Erstver-käufe) liegen zwischen 2.300 Euro je Quadratmeter Wohnfläche in mittleren Wohnlagen (2.250 Euro in 2016) und 3.150 Euro je Quadratmeter Wohnfläche in guten Wohnlagen (3.000 Euro in 2016), Angela Lülf, Geschäftsführerin des Gutachterausschusses: „Luxuriös und hochwertig ausgestattete Wohnungen in repräsentativen Gebäuden und bevorzugten Wohnlagen erzielen noch deutlich höhere Preise. In Einzelfällen werden für solche Objekte über 4.000 Euro/m² gezahlt.“ 

Die aktuelle vom Gutachterausschuss beschlossene Kaufpreistabelle für Wohnungsei-gentum ist im ServiceCenterBauen und in der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses im Technischen Rathaus frei erhältlich. Sie kann auch über die unten genannte Internetadresse des Gutachterausschusses kostenlos abgerufen werden.
Alle weiteren vom Gutachterausschuss erstellten Analysen zum Grundstücksmarkt sind im Grundstücksmarktbericht 2018 veröffentlicht, der unter www.boris.nrw.de kostenfrei eingesehen und als Gesamtausgabe heruntergeladen werden kann. 

Internetnutzer können sich unter der Adresse www.gars.nrw.de über die Aufgaben und Veröffentlichungen des Gutachterausschusses für Grundstückswerte informieren. Die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses ist im Technischen Rathaus, Hans-Böckler-Platz 5, Zimmer 17.11 bis 17.24, persönlich erreichbar.

Kontakt

Kontext


Stand: 03.04.2018

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel