Neubau oder Ersterwerb für Selbstnutzer

Neu gebaute Reihenhäuser. Das Land NRW stellt günstige Wohnungsraumfördermittel zur Verfügung.Das Land Nordrhein-Westfalen stellt für den Erwerb selbstgenutzten Wohneigentums wieder zinsgünstige Darlehen zur Verfügung. Hierbei liegt der Fokus weiterhin auf Familien, die - zum Beispiel mit zwei Kindern - Fördermittel in Höhe von bis zu 140.000 Euro erhalten können. Für jedes weitere zum Haushalt gehörende Kind erhöht sich die Förderpauschale um 15.000 Euro. Wird das angestrebte Objekt im Hinblick auf die Zukunft barrierefrei errichtet, können weitere 10.000 Euro Darlehen gewährt werden. Voraussetzung ist der Nachweis von Eigenkapital in Höhe von 15 Prozent der Gesamtkosten des Objektes. Dieses erforderliche Eigenkapital kann in Form von Bargeld und Guthaben, Selbsthilfeleistungen, Wert eines vorhandenen Grundstückes sowie durch den Eigenleistungsersatz erbracht werden. Ferner muss eine entsprechende Einkommensgrenze eingehalten werden, die bei einem Vier-Personen-Haushalt bei maximal 52.106,00 Euro Bruttojahreseinkommen liegt. Unter bestimmten Bedingungen sind Abzugsbeträge möglich, die ein höheres Einkommen ermöglichen.

Erstmalig ab 2018

  • Auf Antrag kann ein Tilgungsnachlass (Teilschulderlass – nicht rückzahlbar!) in Höhe von 7,5 % des gesamten Förderdarlehens gewährt werden.
  • Ferner kann auf Antrag ein Betrag in Höhe von bis zu 15 % des Gesamtförderdarlehens als Eigenleistungsersatz anerkannt werden. 

Neuerung ab 2018

Das Land NRW stellt für den Erwerb bereits vorhandenen Wohnraums Fördermittel in gleicher Höhe wie bei Neubau/Ersterwerb zur Verfügung. Auf die Erfüllung energetischer Fördervoraussetzungen wird verzichtet; ein Energieausweis ist nicht mehr erforderlich!

Konditionen

Die Konditionen für diese Förderprogramme sind moderat: der Zinssatz beträgt lediglich 0,5 %. Die Tilgung im Neubaubereich beträgt 1 %, bei Erwerb bestehenden Wohnraumes 2 %. Ein laufender Verwaltungskostenbeitrag von jährlich 0,5 % wird zusätzlich erhoben.

Aktuell ab 2018

Der günstige Zinssatz von 0,5 % wird statt für 10 Jahre jetzt für die Dauer von 20 Jahren festgeschrieben. Erst danach erfolgt eine erneute Überprüfung der Einkommensgrenze. Wird diese dann um nicht mehr als 40 % überschritten, gibt es einmalig die 0,5 % Zinsen pro Jahr für weitere 5 Jahre.


Zu beachten ist:

Fördermittel müssen grundsätzlich vor Baubeginn beziehungsweise vor Abschluss des Kaufvertrages für ein Eigenheim beziehungsweise eine Eigentumswohnung beantragt werden. Eine nachträgliche Förderung ist nicht möglich.

Ausführliche Informationen stellt das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung NRW zur Verfügung. Weitere Auskünfte und Informationsmaterial erhalten Sie auch bei einer der unten genannten Ansprechpersonen.

Die zur Beantragung erforderlichen Vordrucke erhalten Sie ebenfalls bei einer der unten genannten Ansprechpersonen oder Sie können sie sich online bei der NRW.BANK abrufen.

Grafik: Beispiel Eigentumsförderung des Landes NRW - Jutta Rudel

Unterlagen

Unterlagen

  • Einkommensnachweise aller Haushaltsangehörigen
  • Falls schon konkrete Vorstellungen vorhanden sind ein Exposé, Wohnungsgrundriss oder ähnliches.

 

Gebühren

Gebühren

Die Gebühren betragen bei Bewilligung 500,- Euro.

 

Kontakt

Kontakt


Stand: 25.07.2018

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel