Starkregengefahrenkarte veröffentlicht

Starkregengefahrenkarte veröffentlicht

Die Stadt Mülheim an der Ruhr veröffentlicht eine Starkregengefahrenkarte. Die Karte gibt Hinweise darauf, wo bei Starkregen im Mülheimer Stadtgebiet Risiken für Überflutungen bestehen.

Ausschnitt der Starkregengefahrenkarte. Erreichbar über das Geoportal der Stadt Mülheim an der Ruhr. - Stadt Mülheim an der Ruhr

Wenn große Regenmengen in kurzer Zeit fallen, wird das als Starkregen bezeichnet. Als Folge werden Straßen und Grundstücke bei ungünstiger Lage überflutet und Wasser kann auf verschiedenen Wegen unkontrolliert in Gebäude eindringen. Häufig treten diese Ereignisse in einem lokal sehr begrenzten Gebiet auf und sind daher nur schwer vorhersagbar. Zu den Folgen des Klimawandels zählt auch die Zunahme der Häufigkeit und Intensität solch extremer Niederschlagsereignisse, die zu erheblichen Schäden für Mensch und Umwelt führen können. Mit der Erstellung und Veröffentlichung eine Starkregengefahrenkarte wurde eine Schlüsselmaßnahme aus dem Mülheimer Klimaanpassungskonzept umgesetzt.

Die Starkregengefahrenkarte zeigt, welche Straßen, Gebäude und Grundstücke im Mülheimer Stadtgebiet in besonderem Maße von Überflutungen bei Starkregen betroffen sein können. Sie basiert auf Computersimulationen von Starkregenereignissen und stellt mögliche Überflutungsbereiche anschaulich dar. Über eine Adresseingabe lassen sich Orte auf der Karte suchen und somit das möglich Überflutungsrisiko abschätzen und Vorsorgemaßnahmen treffen.

Die Stadt Mülheim an der Ruhr stellt die Starkregengefahrenkarte auf ihrem Geoportal zur Verfügung: https://geodaten.muelheim-ruhr.de/mapbender/application/starkregen

Weitere Informationen gibt es auf der städtischen Internetseite unter: /cms/starkregengefahrenkarte.html über das Thema Starkregen.

Kontakt


Stand: 23.08.2022

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel