Verleihung des Ruhrpreises für das Jahr 2020 an den Künstler Dirk Hupe

Verleihung des Ruhrpreises für das Jahr 2020 an den Künstler Dirk Hupe

Mit dem Ruhrpreis für Kunst und Wissenschaft der Stadt Mülheim an der Ruhr verbindet sich seit seiner Stiftung das Anliegen, die Bedeutung, den Stellenwert von Kunst und Wissenschaft, noch stärker in das Bewusstsein der Bürger und Bürgerinnen zu rufen.
 
Mit der Verleihung des Ruhrpreises an Dirk Hupe wird der Kreis der Preisträgerinnen und Preisträger um einen weiteren bildenden Künstler erweitert, dem 124. Preisträger. „Sie erhalten den Ruhrpreis für Kunst und Wissenschaft als Anerkennung für hervorragende Leistungen bei Ihrem künstlerischen Schaffen“, so Oberbürgermeister Marc Buchholz bei der Verleihung am heutigen Freitag (23.4.) in engen Familienkreis des Künstlers.

Oberbürgermeister Marc Buchholz (rechts) verleiht dem bildenden Künstler Dirk Hupe den Ruhrpreis des Jahres 2020 in seinem privaten Umfeld. Beide tragen Coronabedingt eine FFP2-Maske. - privat (zur Veröffentlichung freigegeben)Oberbürgermeister Marc Buchholz (rechts) verleiht dem bildenden Künstler Dirk Hupe den Ruhrpreis für das Jahr 2020 in seinem privaten Umfeld. Beide tragen Coronabedingt eine FFP2-Maske. (Foto: privat)

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Preis in Abstimmung mit dem Ruhrpreisträger 2020 und dem Förderpreisgeber Sparkasse in engstem Rahmen vergeben: Oberbürgermeister Marc Buchholz verlieh Dirk Hupe die Auszeichnung im Namen der Stadt und der Sparkasse. Weitere Gratulant*innen konnten aufgrund der aktuellen Corona-Schutzverordnung leider nicht zugegen sein. 
Der Termin zur Übergabe des Förderpreises zum Ruhrpreis 2020 wird ebenfalls in Abstimmung mit dem Förderpreisgeber noch bekanntgegeben.

Die Entscheidung der Vergabe ist wie folgt begründet worden: In komplexen Werkgruppen setzt sich Dirk Hupe in stringenter Weise mit Sprachtheorien, Zeichensystemen, Typografie und philosophischem Gedankengut auseinander.  Er arbeitet dabei medienübergreifend: Er verbindet Schrift mit Malerei und Zeichnung, wechselt zwischen Bild, Objekt und Installation und verankert seine Sprachexperimente oder „Kommunikationsfelder“ in unterschiedlichen (Raum-)Kontexten. Auch Performances, Wandbemalungen, Verschickungsaktionen sowie interaktive CD-Roms mit verzerrten Sprachaufnahmen, Videos, Animationen und Fotodokumenten werden von ihm als Ausdrucksmittel genutzt. Mit „Restzeichen/Zeichenreste“ lotet er beispielsweise die Wechselbeziehung zwischen Konstruktion und Dekonstruktion aus und untersucht formal wie inhaltlich Auflösungsprozesse von Sprache und Schrift und deren so veränderten, sinnentleerten Informationsgehalt. Ausgangspunkt sind ausgewählte literarische und philosophische Quelltexte und Zitate von Samuel Beckett und Ludwig Wittgenstein, die exemplarisch für das Absurde und das logische Denken stehen. Diese werden in einem mehrschrittigen Verfahren zerlegt und bis zur Unkenntlich- und Unlesbarkeit verfremdet.
 
Viele Werke von Dirk Hupe finden sich in öffentlichen Sammlungen. Auch das Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr besitzt eine raumgreifende Installation, die im Rahmen ihrer Einzelausstellung im Jahr 2005 entstanden ist.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Ruhrpreis.

Kontakt

Kontext


Stand: 23.04.2021

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel