Berufe zum Anfassen für 300 Schüler*innen

Neunt- und Zehntklässler*innen der Städtischen Realschule an der Mellinghofer Straße erprobten beim Berufsparcours ihre Talente

Schweißdrähte mithilfe einer Flachzange und eines Seitenschneiders in Form bringen –
eine knifflige Aufgabe, der sich die Schüler*innen am Stand der thyssenkrupp MillServices & Systems GmbH beim Berufsparcours in der Städtischen Realschule an der Mellinghofer Straße stellen konnten. Etwas weiter gab es bei der Elomech Elektroanlagen GmbH die Möglichkeit, den Umgang mit Verteilerdosen zu erproben. Der Berufsparcours wird vom Technikzentrum Minden-Lübbecke e.V. durchgeführt und vom Unternehmerverband wie auch der Agentur für Arbeit sowie der Stiftung TalentMetropole Ruhr finanziell wie organisatorisch unterstützt.
Neben technischen Berufen gab es auch Einblicke in einen Werdegang bei der Polizei, den wichtigen Bereich Pflege und verschiedene handwerkliche Berufe.

Berufe zum Anfassen für 300 Schülerinnen: Neunt- und Zehntklässler der Städtischen Realschule an der Mellinghofer Straße erprobten beim Berufsparcours ihre Talente. Technisches Geschick gefragt (von links): Emel Karakoc, Teamleiterin Berufsberatung und Berufsberaterin Jeyatharsni Jeyapala von der Agentur für Arbeit, Elisabeth Schulte vomUnternehmerverband, StuBos Julia Reimus und Thomas Raschczyk, Schulleiterin Judith Koch, Ben Krebber, Auszubildender zum Konstruktionsmechaniker, Ausbilder Cahit Kaan Akyüz und Karin Ressel, Technikzentrum Minden-Lübbecke, schauen Schülerinnen und Schülern sowie Azubis am Stand der thyssenkrupp MillServices  Systems GmbH über die Schulter. Hinweis: Alle Personen auf den Fotos sind vollständig geimpft oder wurden negativ getestet. - Unternehmerverband

Technisches Geschick gefragt (von links): Emel Karakoc, Teamleiterin Berufsberatung und Berufsberaterin Jeyatharsni Jeyapala von der Agentur für Arbeit, Elisabeth Schulte vom Unternehmerverband, StuBos Julia Reimus und Thomas Raschczyk (Lehrkräfte, die sich um die Organisation des gesamten Programmes zur Beruflichen Orientierung an der Schule kümmern), Schulleiterin Judith Koch, Ben Krebber, Auszubildender zum Konstruktionsmechaniker, Ausbilder Cahit Kaan Akyüz und Karin Ressel, Technikzentrum Minden-Lübbecke, schauen Schüler*innen sowie Azubis am Stand der thyssenkrupp MillServices & Systems GmbH über die Schulter. Hinweis: Alle Personen auf den Fotos sind vollständig geimpft oder wurden negativ getestet.

Foto: Unternehmerverband

Insgesamt hatten rund 300 Neunt- und Zehntklässler*inen die Möglichkeit, an den Ständen von neun Firmen ihre Fähigkeiten zu erproben, unterstützt von Ausbilder*innen und Auszubildenden der jeweiligen Unternehmen. Besonders erfreulich: Unter den Auszubildenden waren auch einige ehemalige Schüler*innen, die den Neunt- und Zehntklässler*innen Rede und Antwort standen. „So erleben unsere Schülerinnen und Schüler aus erster Hand, was man erreichen kann“, lobt Schulleiterin Judith Koch.
„Das Ausprobieren steht an erster Stelle. Aber auch das Gespräch mit den
Unternehmensvertretenden ist sehr wichtig, um persönliche Chancen auszuloten und
individuellen Einblick in Ausbildung und Beruf zu erhalten“, ergänzt Elisabeth Schulte,
unter anderem verantwortlich für den Bereich Schule/Wirtschaft beim Unternehmerverband. „Wir informieren seit Jahrzehnten Lehrer*innen und Schüler*innen über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten und Unternehmen vor Ort in vielfältiger Weise der Kontakt untereinander ist uns sehr wichtig.“ Die Corona-Pandemie habe die Bemühungen in der letzten Zeit erschwert. „Umso wichtiger ist es, dass Formate wie der Berufsparcours in diesem Jahr wieder stattfinden“, so Schulte. „Durch den direkten Kontakt erhoffen wir uns, dass Tandems aus potenziellen Auszubildenden und Firmen zusammenfinden“, ergänzt Emel Karakoc, Teamleiterin Berufsberatung der Agentur für Arbeit Mülheim an der Ruhr.

Teilnehmende Unternehmen

Zu den neun Unternehmen, die beim Berufsparcours an der Städtischen Realschule an der Mellinghofer Straße mit Ständen vertreten waren, gehörten neben der thyssenkrupp MillServices & Systems GmbH und der ELOMECH Elektroanlagen GmbH, die Bäckerei M. u. K. Horsthemke GmbH, TRIMET Aluminium SE, die Fielmann AG, die Contilia Akademie – St. Marien-Hospital Mülheim, Bildungszentrum des Baugewerbes e.V., EnergieAgentur.NRW und die Bundespolizei.
Aufgebaut als Parcours mit Tischgruppen absolvierten die Jugendlichen in einem etwa zehnminütigen Rhythmus die Arbeitsprobe des jeweiligen Berufes. Dabei waren bis zu acht Jugendliche an einer Station. Insgesamt waren elf Stationen aufgebaut, an denen die Schüler*innen Berufe erproben konnten.


Stand: 18.11.2021

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel