E-Roller Sharing System startet am kommenden Montag (1.3.) in Mülheim

E-Roller Sharing System startet am kommenden Montag (1.3.) in Mülheim

Ab kommenden Montag (1.3.) werden in Mülheim die ersten E-Roller in einem Sharing System an den Start gehen. In diesen Tagen erhielt die Stadt den ersten unterschriebenen Vertrag einer angebotsstellenden Person zurück. Das Ordnungsamt hatte zuvor Gespräche mit fünf angebotsstellenden Person von E-Roller-Verleihsystemen geführt. Bisher gab es in Mülheim kein E-Roller-Verleihsystem.

Ab kommenden Montag (01.03.2021) werden in Mülheim die ersten E-Roller in einem Sharing System an den Start gehen. - Online Redaktion - Referat I - Canva - Jens Ahner

Da man den Betrieb an sich nicht verhindern kann, hatte sich das Ordnungsamt in Zusammenarbeit mit dem Amt für Verkehrswesen und Tiefbau dazu entschlossen, Rahmenbedingungen für ein möglichst reibungsloses Miteinander der Verkehrsbeteiligten zu schaffen. „Hierdurch sollen einige Kritikpunkte an den aus anderen Städten bekannten Modellen entschärft werden“, so Stadtsprecher Volker Wiebels. Üblicherweise werden diese Verleihsysteme als Free-Floating angeboten. Das heißt die nutzende Person darf den Roller unter Beachtung bestimmter Grundregeln im öffentlichen Raum bis auf wenige Sperrzonen überall abstellen, wo sie möchte.
„In Mülheim möchten wir ungeordneten Situation vorbeugen, indem im Bereich der Innenstadt und den Stadteilzentren ein Free-Floating nicht möglich ist, sondern die Roller nur an vorher bestimmten Stationen abgestellt werden können“, so Wiebels.

„Bei den Stationen handelt sich um Bereiche, die mit einem Piktogramm markiert werden und für die Nutzer im System des jeweiligen Betreibers erkennbar sind“, so Sonja Knopke, Leiterin der Straßenverkehrsbehörde im Ordnungsamt. Eine bauliche Gestaltung werde nicht erfolgen. „So ist gewährleistet, dass es nicht zu einem wilden Abstellen an verkehrlich ungünstigen Stellen kommt. Es wird insgesamt 76 Stationen im Stadtgebiet geben. Weiterhin wird den angebotsstellenden Firmen eine Flottengröße vorgeben. So werden zu Beginn im Stadtgebiet nur 470 Roller unterwegs sein. Dies ist vergleichsweise wenig. Oft starten betreibende Unternehmen mit Flottengrößen von rund 1000 Rollern. Der Betrieb soll für das Kalenderjahr 2021 zunächst als Testphase genehmigt werden“, so Sonja Knopke.

Kontakt


Stand: 24.02.2021

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel