Einladung zum Vortrag "Zuhause sterben – Was leistet eine spezialisierte ambulante palliative Versorgung?"

Das Beratungsangebot in Saarn (BiS) beschäftigt sich am Donnerstag, 7. November 2019 mit dem Thema zuhause sterben und einer begleitenden ambulanten palliativen Versorgung.

Haltende Hände, Pflegen, Trösten, Unterstützung, Hilfe, - Pixabay

Die Palliativmedizin hat das Ziel, die Folgen einer Erkrankung zu lindern, wenn keine Aussicht auf Heilung mehr besteht. Schwerstkranke Menschen und Sterbende haben einen Anspruch auf eine spezialisierte ambulante palliative Versorgung (SAPV).
Seit dem 1. September 2019 ist diese spezialisierte palliativer Versorgung auch in Mülheim an der Ruhr ein Angebot im Rahmen der palliativen Versorgung. Durch diese spezialisierte Versorgung kann ein würdevolles Sterben mit möglichst wenig Schmerzen durch das Palliative Care Team, bestehend aus Pflegekräften, Palliativärzten und -ärztinnen ermöglicht werden. Dem Wunsch vieler schwerstkranker Menschen, in der häuslichen Umgebung und in der Nähe ihrer Angehörigen zu verbleiben, kann damit entgegengekommen werden.

Susanne Freudenberg von DOC Net und Sylvia Eberlein von „Die Pflegepartner“ informieren am 7. November 2019 über diese neue Versorgungsform und stehen für Fragen gerne zur Verfügung.
Die Veranstaltung findet von 10.00 bis 12.00 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus an der Holunderstraße 5 in Saarn statt. Die Beratung ist kostenfrei. Eingeladen sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger der Stadt Mülheim an der Ruhr. Die Beratungsangebote finden an jedem 1. Donnerstag im Monat statt.

BiS (Beratung in Saarn) ist ein Kooperationsprojekt des Netzwerkes der Generationen und der Evangelischen Kirchengemeinde Broich-Saarn.
Weitere Informationen erteilt Dirk Hempel.

Kontakt


Stand: 05.11.2019

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel