Herbstlaub

Straßen und Gehwege müssen von Blättern geräumt werden

Jetzt ist es wieder soweit! Die Bäume leuchten in den schönsten Herbstfarben. Doch ehe man sich versieht, wird die Farbenpracht vorbei sein und die bunten Blätter fallen auf Straßen und Gehwege. Um die Sicherheit im Verkehr zu gewährleisten, müssen die Straßen so schnell wie möglich geräumt werden. Und die Mülheimer Entsorgungsgesellschaft (MEG) ist mit bis zu drei Laubsaugwagen im Stadtgebiet unterwegs, um bezirksweise die Straßen vom Laub zu befreien. Im eigenen Garten kann es jedoch von Nutzen sein.

Herbstlaub, Person die auf Blättern steht, Entsorgung - Foto von freestocks.org auf Unsplash

Foto von freestocks.org auf Unsplash

Auch auf Gehwegen, für deren Reinigung die anliegenden Grundstückseigentümer verantwortlich sind, bilden die bunten Blätter eine nicht zu unterschätzende Unfallgefahr. So kann ein mit Laub bedeckter Gehweg gerade bei Regen sehr rutschig werden. Ebenso kann Laub Stolperkanten oder Hindernisse verdecken. Blätter und Äste im Rinnstein verhindern außerdem den Abfluss von Regenwasser.

Wohin mit dem Laub?
Das Laub darf auf keinen Fall in den Rinnstein gekehrt werden, denn dann verstopft es die Gullis. Außerdem türmen sich in manchen Straßen riesige Mengen Laub in den Rinnsteinen auf, die den Kehrmaschinen ihre Arbeit unmöglich machen.

Das angefallene Laub können sie in der Biotonne entsorgen, zum Recyclinghof bringen oder in den so genannten Laubsack einfüllen. Diese sind unter anderem im Bürgeramt, Löhstraße 22 - 26, oder bei der Bürgeragentur, Schollenstraße 2, für 1,50 Euro zu haben. Dort gibt es auch Restmüllsäcke zum Preis von 4,40 Euro. „Diese können Bürger am Leerungstag der Grünen Tonne dazustellen“, erklärt Abfallberater Michael Keller von der MEG.

In beiden Fällen werden jedoch ausschließlich die Säcke der MEG mitgenommen. „Man kann aber bis zu zwei Säcke zur Biotonne dazustellen“, sagt Keller. Wer keine Biotonne hat, muss einen Abholtermin arrangieren. Laubsäcke werden auch während der Öffnungszeiten am Recyclinghof an der Pilgerstraße und am Grünschnittcontainer des Schadstoffmobils angenommen.

Haubesitzer sind in der Pflicht

Auch wenn die MEG durch die Straße fährt – Mieter und Grundbesitzer sind in der Pflicht. Die Bürgersteige müssen daher von ihnen vom Laub befreit werden.

Im Garten kann das Laub aber von Nutzen sein. Unter Bäumen und Sträucher verteilt oder auf Beeten aufgeschichtet, biete es Schutz vor winterlichen Temperaturen. „Davon profitieren nicht nur die Pflanzen: Auch Tieren dient das Laub als Unterschlupf und Schutz vor der Kälte,“so Keller. Von Laubsaugern rät er ab.

Die riesigen Mengen Laub müssen nicht nur eingesammelt, sondern auch abtransportiert und verwertet werden. Pro Herbstsaison fallen ungefähr 880 Tonnen Laub an. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der MEG bringen das Laub zunächst zur Pilgerstraße. Die gesammelten Blätter werden dann später in Kompostierungsanlagen gebracht, wo sie anschließend in Humus und Erde umgewandelt werden. Die Herbstzeit ist eine sehr arbeitsintensive Zeit für die Mitarbeitenden der MEG. Die Laub- und Kehrmaschinen zur Laubsammlung können daher in den kommenden Wochen bereits ab 6.00 Uhr im Einsatz sein.

Weitere Informationen gibt es unter www.mheg.de und Telefon 02 08/ 99 66 00.

Kontakt


Stand: 30.10.2018

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel