WSZE bittet um Unterstützung

BluStar.NRW-Projekt: Zugewanderte Bürger*innen aufklären und als Stammzellspender*innen gewinnen

Die Westdeutsche SpenderZentrale für Knochenmark- und Blutstammzell-Spender (WSZE) hat sich mit der dringenden Bitte um Unterstützung an die Kommunale Gesundheitskonferenz der Stadt Mülheim an der Ruhr gewandt. Oberstes Ziel der WSZE ist es dabei, zugewanderte Bürger*innen aufzuklären und als Stammzellspender*innen zu gewinnen, "denn für diese Personengruppe werden andere Stammzellen benötigt", erklärt die WSZE. Das BluStar.NRW-Projekt (Blut- und Stammzellspender), gefördert durch EFRE.NRW und der EUROPÄISCHE UNION, wurde genau wegen dieser Problematik ins Leben gerufen. Darauf möchten wir gemeinsam mit der WSZE an dieser Stelle gerne aufmerksam machen.

Kameraaufnahme von unten, Hände verschiedener Personen und verschiedener Altersgruppen vereinen sich. Inegration, Inklusion, jung und alt, Senioren, Seniorinnen, Miteinander, Zusammenleben, gegenseitige Unterstützung, Engagement, Ehrenamt - Canva

Die derzeitig anhaltende Pandemie fordert in vielen Situationen des Alltags Einschränkungen und Opfer. So auch im gesundheitlichen Bereich, egal ob als Patient*in oder, wie in der Situation der WSZE, als Datei für Knochenmark- und Blutstammzell-Spender. Durch die vorübergehende Schließung von Schulen, Berufskolleg, Fachhochschulen und Universitäten, sowie Vereinen und Sportstätten wurde ihnen während dieser Zeit die Möglichkeit genommen, durch Typisierungsaktionen neue Stammzellspender*innen zu finden. 

Bundesweit wird alle 15 Minuten bei einem Patienten beziehungsweise einer Patientin Blutkrebs diagnostiziert, wobei eine große Zahl davon Kinder sind. Ihnen läuft, so die WSZE, wortwörtlich die Zeit davon. Eine Stammzell- oder Knochenmarkspende ist oftmals ihre einzige Möglichkeit, gesund zu werden. Dennoch werden circa 10% der Betroffenen keine Spender*innen finden.
Bei Menschen mit Migrationshintergrund ist diese Situation noch viel besorgniserregender, da Spender*innen mit europäischer Genetik ihnen in den seltensten Fällen helfen können. Sie benötigen Stammzellen, die ihre für unseren Bereich seltenen genetischen Merkmale aufweisen. 
Das BluStar.NRW-Projekt (Blut- und Stammzellspender), gefördert durch EFRE.NRW und der EUROPÄISCHE UNION, wurde genau wegen dieser Problematik ins Leben gerufen. Oberstes Ziel ist es, zugewanderte Bürger*innen aufzuklären und gegebenfalls als Stammzellspender zu gewinnen. 
"Das Thema ist lebenswichtig und bedarf sehr viel Engagement und Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Alle haben das Recht auf Leben und sollten die Möglichkeit haben, ihr Bestes tun zu können, um anderen Menschen zu helfen", sagt die WSZE. 
Daher wird es gerne von der Kommunalen Gesundheitskonferenz unterstützt.
 

                  Gemeinsam gegen Blutkrebs: Titelbild zur Aufklärungsbroschüre der Westdeutschen Spenderzentrale (WSZE) in sechs Sprachen. Auf dem Titelbild ist das Logo der WSZE sowie eine Hand, die eine Weltkugel mit vielen Länderflaggen hält, auf der ein Blutstropfen abgebildet ist. Darunter steht in Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Arabisch und Persisch Gemeinsam gegen den Blutkrebs. Darunter sind die Logos der Gesellschafter der WSZE aufgeführt: Deutsches Rotes Kreuz (DRK-Blutspendedienst West), Universitätsklinikum Essen und BluStar NRW. - Westdeutsche Spenderzentrale - WSZE


Weitere Informationen zum BluStar.NRW-Projekt und zur WSZE finden Sie unter www.wsze.de.

Die mehrsprachige Broschüre der WSZE ist als PDF-Datei zum Herunterladen beigefügt.

Kontext


Stand: 09.06.2021

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel