Freiheit auf zwei Rädern: startklar mit Unterstützung der Soroptimistinnen

Die Freude bei den Teilnehmerinnen des MUT-Fahrradkurses ist besonders groß: mit der großzügigen Spende des Clubs Soroptimist Duisburg/Mülheim in Höhe von 1.100 Euro sind die 14 Teilnehmerinnen mit ihren ersten Übungen auf den Rädern gestartet.

Radfahren ist gut für die Umwelt und für die Gesundheit. Radfahren bedeutet aber auch Freiheit, weil es innere Grenzen aufbricht. Denn sobald man ohne Unterstützung auf dem Fahrrad sitzt und sich das erste Mal fortbewegen kann, eröffnen sich neue Wege.

Am 29.10.2019 besuchten die Soroptimistinnen gemeinsam mit dem Beigeordneten Marc Buchholz den aktuellen MUT-Fahrradkurs in der Gemeinschaftsgrundschule an der Zunftmeisterstraße. Die positive Energie und Freude der Teilnehmerinnen, die u.a. aus Ghana, Irak, Marokko, Pakistan, Spanien und Syrien stammen, war nicht nur spürbar, sondern wurde ganz klar zur Sprache gebracht: „Wir sind startklar für die Freiheit auf zwei Rädern!“. Einige der Teilnehmerinnen haben sich das Radfahren bisher nicht zugetraut und andere durften es in ihren Herkunftsländern nicht erlernen. Daher sind alle Teilnehmerinnen sehr motiviert: „Ich wollte schon immer Radfahren, aber ich hatte bisher noch nie die Gelegenheit, es zu lernen. Meine Kinder freuen sich schon sehr; wir planen gemeinsame Radtouren“ berichtet Georga (40) aus Ghana. Auch Houriya (46J) freut sich sehr auf die baldige Mobilität auf zwei Rädern, denn für sie bedeutet Radfahren „frei sein und keinen Stress mit dem Parken haben. Außerdem ist Fahrradfahren gesünder und umweltschonender als Autofahren“.

Freiheit auf zwei Rädern: startklar mit Unterstützung der Soroptimistinnen. - Frau Haccan305m 350akar-Ak

Mit der Unterstützung des Clubs Soroptimist Duisburg/Mülheim konnten nicht nur die Mittel für die Umsetzung des Fahrradkurses aufgestockt werden, sondern alle 14 Teilnehmerinnen erhielten ihren eigenen Fahrradhelm, den sie nach Ende des Kurses behalten dürfen. Für die Soroptimistinnen ist es eine Freude, den Fahrradkurs zu unterstützen: „Wie wir im Gespräch mit den Teilnehmerinnen erfahren haben, wird mit dem Radfahren nicht nur mehr Mobilität, sondern auch Selbständigkeit und Unabhängigkeit verbunden. Es ist ein großes Anliegen unseres Clubs, die Frauen darin zu unterstützen“ sagte Martina Busch, Präsidentin des Clubs Duisburg/Mülheim.

Der Beigeordnete Marc Buchholz weist auf die Bedeutung des Radfahrens insbesondere für die Frauen und ihre Familien hin: „Das Radfahren im Erwachsenenalter zu erlernen, erfordert besonders viel Mut. Daher finde ich die Motivation der Teilnehmerinnen besonders bemerkenswert. Sie übernehmen mit dem Radfahren eine Vorbildfunktion für ihre Kinder und es eröffnen sich verschiedene Freizeitmöglichkeiten für sie und ihre Familien. Daher freuen wir uns sehr über die finanzielle Unterstützung und das persönliche Interesse des Clubs der Soroptimist Duisburg/Mülheim.“

Der Club Soroptimist Duisburg/Mülheim gehört zur Organisation Soroptimist International, der weltweit größten Service-Organisationen berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement. Sie befassen sich mit Fragen der rechtlichen, sozialen und beruflichen Stellung der Frau und vertreten die Position der Frauen in der öffentlichen Diskussion. Sie agieren lokal, regional, national und global. Soroptimistinnen engagieren sich auch für den ungehinderten Zugang zu Bildung und Ausbildung für Frauen und Mädchen. Mit der Unterstützung des Fahrradkurses möchten sie einen Beitrag zur Stärkung von Frauen leisten und Frauen darin bestärken, diese und ähnliche Angebote wahrzunehmen.

Zum Abschluss des Treffens sind sich alle Anwesenden einig: sie werden an der Abschlusstour des Fahrradkurses, die voraussichtlich im Juni 2020 stattfinden wird, teilnehmen. Es freuen sich alle auf das Wiedersehen mit den Teilnehmerinnen, um dann die Freiheit auf zwei Rädern gemeinsam zu genießen.

Der für die Teilnehmerinnen kostenlose Fahrradkurs ist ein Baustein des Mülheimer Sprachprogramms „MUT – mitmachen und trauen“ der Koordinierungsstelle MUT und Opstapje. Die Jugendverkehrsschule der Stadt Mülheim an der Ruhr ist langjähriger Kooperationspartner und stellt zur Unterstützung des Kursleiters seit einigen Jahren einen Mitarbeiter sowie Fahrräder für die Kursteilnehmerinnen zur Verfügung. Die Gemeinschaftsgrundschule an der Zunftmeisterstraße, das Amt für Verkehrswesen und Tiefbau / Straßenplanung der Stadt Mülheim an der Ruhr, der Deutsche Kraftfahrzeug-Überwachungs-Verein (DEKRA) und der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) sind ebenso wertvolle Kooperationspartner für den Fahrradkurs.

Kontakt


Stand: 19.11.2019

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel