Gastfamilie gesucht

Schülerinnen und Schüler aus aller Welt wollen Deutschland entdecken, gemeinsam mit AFS suchen sie jetzt ein Zuhause auf Zeit 

Damian aus Polen hat eine Erfahrung gemacht, die ihnen noch bevorsteht: Rund 300 Jugendliche aus aller Welt freuen sich mit der gemeinnützigen Austauschorganisation AFS auf ein besonderes Schuljahr in Deutschland.

Damian aus Polen hat in seinem Schüleraustausch nicht nur NRW, sondern auch viele neue Freunde kennengelernt -  AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.Damian aus Polen hat in seinem Schüleraustausch nicht nur NRW, sondern auch viele neue Freunde kennengelernt.

Damian aus Polen hat sich vor dem Schuljahr in Deutschland schlau gemacht, das Internet gefragt und erfahren, dass es in Nordrhein-Westfalen viel Industrie gibt – und hat zum Glück dann doch noch die Natur gefunden. „Ich dachte, es wird schwer, eine grüne Fläche zu finden“, sagt der 19-Jährige und lacht. Die viele Natur hat mich überrascht und man kann alles mit dem Fahrrad erreichen. Besonders gefallen ihm in seiner neuen Heimat auf Zeit die vielen Feste und Kirmes. „Die Deutschen haben gerne Spaß“, sagt er. Sein Lieblingsausflug ging zum Karneval nach Köln. 
 
Rund 300 internationale Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren kommen nach den Sommerferien wieder mit AFS zum Schüleraustausch nach Deutschland. Das gemeinnützige international agierende Netzwerk ermöglicht seit mehr als 70 Jahren interkulturelle Lernerfahrungen auf der ganzen Welt. 

Gastfamilien, die Jugendlichen diese  Erfahrung ermöglichen, sind so vielseitig wie die Welt: Paare mit oder ohne Kinder, Alleinerziehende, gleichgeschlechtliche Paare oder auch Senioren in der Umgebung können ihnen ein liebevolles Zuhause auf Zeit bieten. „Die Menschen hier sind ziemlich direkt“, sagt Cepuchowicz, „aber auch sehr freundlich. Sie fragen viel, auch über meine Heimat.“

Die Aufnahme eines internationalen Jugendlichen ist für einen Zeitraum ab sechs Wochen bis zu einem Jahr möglich. Wichtig sind ein freies Bett, Gastfreundschaft und Neugierde auf eine andere Kultur. AFS-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter in der Region sowie aus der Geschäftsstelle in Hamburg bereiten die Gastfamilien vor und begleiten alle Beteiligten. „Eine tolle Erfahrung“, sagt Cepuchowicz.  

Interessierte, die einen Gastschüler wie Damian aufnehmen möchten, können sich im Internet unter www.afs.de/gastfamilie erkundigen oder unter der Telefonnummer 040/399222-90 sowie per E-Mail an gastfamilie@afs.de direkt an die Austauschorganisation AFS wenden.

Über AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.

AFS ist ein internationales Netzwerk, das seit über 70 Jahren weltweit interkulturelle Lernerfahrungen ermöglicht – die Organisation ist in rund 60 Ländern präsent. AFS setzt sich für Völkerverständigung, Weltfrieden und mehr soziale Gerechtigkeit ein. Mehr als 2.300 junge Menschen gehen mit AFS im Ausland zur Schule oder engagieren sich als Freiwillige im Ausland. Rund 50.000 Ehrenamtliche tragen weltweit zur Umsetzung dieser lebensprägenden Erfahrung bei. In Deutschland ist AFS Interkulturelle Begegnungen e. V. eine gemeinnützige Organisation, die sich aus den Teilnahme- und Vereinsbeiträgen, durch Spenden, Stiftungsmittel und öffentliche Gelder finanziert.


Stand: 16.07.2019

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel