Archiv-Beitrag vom 29.10.2018Projekt "10 Jahre Stromspar-Check"

Archiv-Beitrag vom 29.10.2018Projekt "10 Jahre Stromspar-Check"

OB: "Ein wichtiger Ansatzpunkt für die Erreichung unserer Klimaziele!"

Ein beeindruckendes Ergebnis legt die PIA nach 10 Jahren „Stromspar-Check in Mülheim an der Ruhr und Oberhausen“ vor: 1.153 Haushalte mit geringem Einkommen haben sich seit 2008 einem Stromspar-Check unterzogen, ihren Strom- und Wasserverbrauch messen lassen und in der Folge Energieeinsparungen in Höhe von 1.607.718 Millionen Euro erzielt. Den Stromspar-Helfern gelang dieser Erfolg durch aufsuchende Energieberatung, praktische Tipps und den Einsatz von „Soforthilfen“. Dazu zählen moderne LEDs, schaltbare Steckdosenleisten, Zeitschaltuhren, Raumthermometer, aber auch wassersparende Duschköpfe und Durchflussbegrenzer sowie aktuell auch Wärmesoforthilfen. 

Projekt 10 Jahre Stromspar-Check der PIA-Stadtdienste gGmbH - 10 Jahre Klimaschutz für alle - Joachim Hykmann - PIA-Stadtdienste gGmbH

Quelle/Autor: PIA-Stadtdienste gGmbH

Das Projekt Stromspar-Check hat viele Gewinner: Pro Check gelangen pro Jahr mindestens eine Tonne weniger Kohlenstoffdioxid (CO2) in die Umwelt. 100 Prozent der beratenen Haushalte beziehen Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Wohngeld, sodass von den Einsparungen bei Energie und Wasser auch die Kommunen und der Bund als Kostenträger profitieren. Die Beratungen selbst wurden von intensiv geschulten Langzeitarbeitslosen durchgeführt, deren berufliche Perspektive dadurch erheblich verbessert wurden. 
In Nordrhein-Westfalen werden in jedem Jahr rund 100.000 Haushalten der Strom abgestellt, weil Rechnungen nicht bezahlt werden. Für die Betroffenen ist das jedes Mal ein tiefer Einschnitt. Keinen Strom zu haben, bedeutet eine Wohnung ohne elektrisches Licht, ohne Herd, Waschmaschine, Kühlschrank, manchmal ohne warmes Wasser oder Heizung. Für viele einkommensschwache Haushalte in NRW steht vor dem Zugang zum schnellen Internet der Zugang zu Strom. 
Die Teilhabe an der Versorgung mit Energie ist ein Menschenrecht und unverzichtbarer Bestandteil der Daseinsvorsorge. Mit dem Stromspar-Check wird ein Beitrag zur sozial gerechten Ausgestaltung der Energiewende in Deutschland geleistet und auch Menschen mit geringem Einkommen an den Klimaschutzzielen ebenso wie an der Digitalisierungsstrategie beteiligt. 

Die effiziente Energieverwendung in privaten Haushalten ist ein wirksames Instrument, um die wachsende Energiearmut einzudämmen. Das Klima hat seinen Preis und die Energiewende kostet; aber auf sie zu verzichten, kostet ohne Zweifel noch viel mehr. 
Derzeit beschäftigt die PIA-Stadtdienste gGmbH in Mülheim an der Ruhr drei und in Oberhausen vier Stromsparhelfer, die die wachsende Nachfrage an Einsparungsinformationen bedienen. Täglich werden in unseren Städten bis zu vier Stromspar-Checks durchgeführt. Die PIA-Stadtdienste gGmbH bringt sich damit aktiv in die in den Städten laufenden Initiativen zum Klimaschutz ein.

Der Bereich Umweltschutz der Stadt Oberhausen, das Projekt „Mülheim macht mit“ der Stadt Mülheim an der Ruhr und andere Aktivitäten zum Umweltschutz engagieren sich in einem Klimabündnis zur Verbesserung der Lebensqualität in unseren Städten. Durch die Bundesförderung und mit den Partnern Caritas Deutschland, der Sozialagentur in Mülheim an der Ruhr und dem Jobcenter Oberhausen wird das Projekt der PIA finanziell erst möglich gemacht. 

"Wir möchten nun das Jahr nutzen, um dieses wichtige Projekt in der öffentlichen Wahrnehmung zu stärken und eine Finanzierung durch private und unternehmerische Partner zu gewinnen. Wir hoffen dabei auf eine enge Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmen. Zusätzlich möchten wir einen verstärkten Focus auf die Menschen richten, die nach Fluchterfahrung nun neu mit unseren Systemen der Energieversorgung konfrontiert werden und diesbezüglich Beratung und Hilfe gut gebrauchen können. Auch möchten wir die Frage in die Diskussion einbringen, wie Haushalte, die nicht zur Zielgruppe des Stromspar-Checks gehören, dennoch über wenig Mittel verfügen zu einer angemessenen Beratung kommen können," sagt Frank Böcker von der PIA-Stadtdienste gGmbH.

Oberbürgermeister Ulrich Scholten freut sich über diese Initiative, denn „neben allen baulichen und infrastrukturellen Maßnahmen sehen wir im persönlichen Verhalten weiterhin einen wichtigen Ansatzpunkt für die Erreichung unserer Klimaziele!“ 

Für Details und Buchung des Stromspar-Checks in Mülheim an der Ruhr und Oberhausen können sich Interessierte an das Büro der PIA-Stadtdienste gGmbH unter der Telefonnummer 0208/97655988 oder online über energiesparservice@stadtdienste.de wenden. 

Für nähere Informationen um und über das Projekt Stromspar-Check kontaktieren Sie gerne Frank Böcker (0208/8485710) oder Harald Windhagen (0177/8485714).

Kontakt


Weitere Infos

Stand: 29.10.2018

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel