Archiv-Beitrag vom 12.03.2020Allgemeinverfügung zum Zwecke der Verhütung und Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus - neue Version

Archiv-Beitrag vom 12.03.2020Allgemeinverfügung zum Zwecke der Verhütung und Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus - neue Version

Alle Veranstaltungen in Mülheim an der Ruhr (öffentliche und private) mit mehr als 1.000 erwarteten Personen sind verboten.

Krisenstab der Stadt: Auch kleinere Veranstaltungen haben Gefährdungspotential.

Das Ordnungsamt der Stadt hat alle Veranstaltungen mit über 1000 Teilnehmern verboten. „Es wird aber auch kleinere Veranstaltungen treffen“, so der amtierende Leiter des Krisenstabes, Kämmerer Frank Mendack. Nach eingehender Beratung mit der Mülheimer Ärzteschaft und Vertretern der beiden Krankenhäuser gilt über das bestehende Verbot der Grundsatz: Freizeitveranstaltungen, die nicht unbedingt sein müssen, sollten nicht stattfinden bzw. werden von der Stadt untersagt. Veranstaltungen, die zur Aufrechterhaltung des "öffentlichen Lebens“ sein müssen, werden mit Auflagen versehen und können durchgeführt werden.

„Uns allen muss klar sein, dass sich das Coronavirus nicht aufhalten lässt. Wichtig ist jedoch, dass wir es ausbremsen und soweit verlangsamen können, dass wir uns Zeit verschaffen. Diese Zeit kommt nicht nur der Forschung und der Entwicklung von neuen Impfstoffen und Medikamenten zugute, sondern ermöglicht es dem Gesundheitssystem adäquat auf den aktuellen Ausbruch zu reagieren. Daher ist es wichtig, dass jeder einzelne für sich abwägt, auf welche Reisen, Veranstaltung, Fortbildung etc. man unbedingt gehen muss, oder ob man verzichten kann und somit zur Verlangsamung der Ausbreitung von Covid-19 beitragen kann. Aktuell ist jeder Bürger gefordert seinen Teil zur Verlangsamung des Ausbruchs beizutragen“, appelliert Stadtsprecher Volker Wiebels.

„Auf Grund der Vielzahl an Abstrichen, die aktuell bundesweit durchgeführt werden, kommt es bei den Laboren zu Verzögerungen. Wir tun alles Menschenmögliche, Betroffene so schnell wie möglich über das Ergebnis zu unterrichten“, so Dr. Frank Pisani, Abteilungsleiter Umweltmedizin und Infektionsschutz beim städtischen Gesundheitsamt.

Der Krisenstab hat festgelegt, dass bis Ende kommender Woche folgende öffentlichen Veranstaltungen abgesagt werden:

  • 18.3.2020 Havana Nights in der Stadthalle
  • 20.3.2020 Sinfoniekonzert in der Stadthalle
  • 20.3.2020 Mitternachtssport
  • 21.3.2020 medl-Nacht der Sieger in der innogy Sporthalle
  • 22.3.2020 Cantiamo - Italienischer Singabend in der Aula der Realschule Stadtmitte
  • 22.3.2020 Hits4Kids - Anjas Kindersingparty in der Aula der Realschule Stadtmitte

Der Ringlokschuppen, das Theater an der Ruhr und die Mülheimer Stadtmarketing und Tourismus GmbH informieren eigenständig über die Absage ihrer Veranstaltungen.

Über die Durchführung „privater“ Veranstaltungen sollte sich jeder beim jeweiligen Ausrichter erkundigen.

Kontakt


Weitere Infos

Stand: 16.03.2020

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel